Wagner-Festspiele Bayreuth, die Säule der Kultur

Intrigen auf dem Grünen Hügel: das Festspielhaus in Bayreuth.

(Foto: dpa)

Die Wagner-Festspiele sind eines der wenigen deutschen Weltereignisse. Deshalb dürfen sie nicht zum Intrigantenstadl verkommen.

Kommentar von Andrian Kreye

Deutschland hat kein Königshaus. Deswegen verfolgen viele die Intrigen rund um die Richard-Wagner-Festspiele jedes Jahr aufs Neue mit Lust.

Nun wirkt die Festspielleitung aus gutem Grund wie eine Monarchie. Seit 1876 wird das Festival dynastisch geführt. Es gibt ein Haus auf einem Hügel, das die Vision beziehungsweise den Willen des ursprünglichen Regenten architektonisch eins zu eins umgesetzt hat. Und es gibt in der vierten Generation der Wagners gleich mehrere Stränge der Familie, die sich untereinander mit großer Leidenschaft bekriegen und seit dem 19. Jahrhundert sowieso schon eine nicht enden wollende Serie der Skandale zu verwalten haben.

Hochsicherheitsbühne auf dem Grünen Hügel

Alle Mitarbeiter der Wagner-Festspiele in Bayreuth sind von der Polizei überprüft worden - 35 fallen durch. Von Olaf Przybilla mehr ...

Voller Machtbewusstsein, mit großer Verschwiegenheit. Auch in diesem Jahr gab es drei Wochen vor der Premiere einen Eklat, als der Dirigent des "Parsifal", Andris Nelsons, wegen "atmosphärischer Störungen" ausstieg. Dem ging ein Eklat von 2014 voran, als man den Berufsprovokateur und Künstler Jonathan Meese erst für 2016 und den "Parsifal" als Regisseur verpflichtete und dann wieder rauswarf. Das hat dazu geführt, dass die Neuinszenierung in diesem Jahr unter der Regie und dem Dirigat von Ersatzmännern stattfinden wird. Die müssen am Montag einen neuen "Parsifal" von möglichst Weltrang aufführen. Und Weltbedeutung hat das Haus. Deswegen lastet ja so viel Druck auf der jährlich einen Neuinszenierung. Und deswegen kann man es sich eigentlich nicht leisten, dass Bayreuth zum Intrigantenstadl verkommt.

Die Festspiele dürfen nicht zum Intrigantenstadl verkommen

Da fängt es allerdings schon an. Wer ist "man"? Der Bund? Das Land Bayern? Die Kommune Bayreuth? Die Freunde von Bayreuth? Die Bayerische Landesstiftung? Die Oberfrankenstiftung? Die Familie Wagner selbst? Die Intendantin Katharina Wagner? Das sind zumindest die Mitglieder der Trägerstiftung. Nun wartet die Öffentlichkeit schon lange auf so etwas wie Bayreuth Papers. In denen stünde vielleicht, warum Dirigent Christian Thielemann den eigens für ihn geschaffenen Posten des Musikdirektors bekam. Vielleicht gibt es Aktennotizen, die erklären, warum der Dirigent Nelsons neulich überstürzt die Proben verließ. Klar, der Regisseur Uwe Eric Laufenberg ist nicht irgendwer. Viele werden auch dankbar sein, dass in diesem Jahr ein Profi mit internationaler Opernerfahrung inszeniert, kein Künstler mit großem Namen und wenig Ahnung.