Kulturpolitikerin Monika Grütters Die Suche nach dem richtigen Weg

Monika Grütters in Berlin vor undurchsichtiger Kulturlandschaft.

(Foto: Regina Schmeken)

Die Kulturpolitikerin Monika Grütters über die kulturelle Identität Deutschlands, weltweit einzigartige Projekte und den Vorwurf der Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy, das Humboldt-Forum sei "wie Tschernobyl".

Interview von Jörg Häntzschel

Seit Bundeskanzler Gerhard Schröder 1998 der Kultur mit dem "Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien" einen Platz in der Bundespolitik einräumte, hat keiner das Amt so energisch ausgefüllt wie Monika Grütters. Sie gab mehr Geld aus als ihre Vorgänger und stürzte sich in kontroverse Projekte. In ihrem Büro im Kanzleramt zieht sie eine Bilanz der letzten vier Jahre.

SZ: Sie haben gesagt, das Berliner Humboldt-Forum sei eines der erfreulichsten Kapitel Ihrer Amtszeit gewesen. Fliegt es Ihnen nicht gerade um ...