Interview "Wir sind ewige Optimisten"

"Wir wollen zeigen: Architektur ist nicht im Besitz der Reichen. Und sie gehört auch nicht der Industrie": Yvonne Farrell (links) und Shelley McNamara.

(Foto: Alice Clancy/Grafton Architects)

Yvonne Farrell und Shelley McNamara kuratieren die Architekturbiennale in Venedig - ein Gespräch über die Schönheit der Städte, Freiräume und das Ausleben von Kreativität.

Von Laura Weissmüller

Ende Mai beginnt die Architekturbiennale in Venedig. Sie wird - eine Seltenheit - von Frauen kuratiert: Yvonne Farrell und Shelley McNamara. Die beiden führen seit 1977 ihr Architekturbüro Grafton in Dublin, sie haben auf der ganzen Welt Schul- und Universitätsgebäude entworfen, die zeigen, wie Gebäude einer Stadtgesellschaft etwas zurückgeben können. Trotzdem sind die beiden Architektinnen in Deutschland fast unbekannt.

SZ: Architektur wird entworfen, um darin zu wohnen und zu arbeiten. Sie auszustellen, nimmt ihr den Sinn. Wie lösen ...