Ein Dorf sieht schwarz

Redlich bemüht sich Regisseur Julien Rambaldi um Witz und Selbstironie bei seinem Wer-hat-Angst-vorm-schwarzen-Mann-Historiendrama. Wie ein Wesen vom anderen Stern wird der im Kongo geborene Seyolo Zantoko (Marc Zinga) bestaunt, als er 1975 Landarzt in einem französischen Dörfchen werden will. Wahre Geschichte und munteres Lehrstück gegen Rassismus, bei dem das Fußballspiel wieder einmal seine integrative Zauberkraft beweisen darf. Von Rainer Gansera

Bild: dpa 20. April 2017, 14:022017-04-20 14:02:17 © SZ.de/smb