David-Goldblatt-Ausstellung in Paris Die Herrschaft des Rasenmähers

Das Centre Pompidou zeigt den südafrikanischen Fotografen David Goldblatt als hintergründigen Zeitkritiker. Seine Retrospektive erinnert noch einmal an die Apartheid und was davon übrig blieb.

Von Joseph Hanimann

Während der Jahre der Apartheid in Südafrika wurde er manchmal als allzu lauer Kritiker des Regimes gescholten. Mit ihrer stummen Sachlichkeit denunzierten seine Schwarz-Weiß-Fotos nur ungenügend die schlimme Realität, wurde gesagt. Tatsächlich schlägt uns die politische und künstlerische Sprengkraft der Bilder erst heute so recht ins Gesicht. David Goldblatts Minenarbeiter, Landbesitzer, Township-Bewohner, Absonderungspedanten und rechtlose Wanderproleten in oft zu weiten Räumen könnten uns rückblickend wie Statisten einer schon ziemlich fernen Vergangenheit vorkommen. In der sechs Jahrzehnte umfassenden Retrospektive am Pariser ...