Alternativmedizin Globulisierung des Kreißsaals

Viele Hebammen suggerieren, ohne Homöopathie, Aromatherapie, Akupunktur oder andere sogenannte alternative Behandlungen könne kein Kind zur Welt kommen. Schwangere lassen sich häufig darauf ein, weil diese Mittel als natürlich und dadurch automatisch als sicher gelten. Aber stimmt das überhaupt?

Von Sebastian Herrmann

In der 34. Schwangerschaftswoche nimmt der Wahnsinn Schwung auf. Von dieser Zeit an sollte die Frau täglich drei bis vier Tassen Himbeerblättertee trinken, einen Esslöffel geschrotete Leinsamen essen und den Damm regelmäßig mit einer Mischung aus Johanniskraut- und Weizenkeimöl unter Zugabe von Muskatellersalbei- und Rosenöl massieren.

Die Geburt eines Kindes ist mit vielen Ängsten besetzt. Um ja keine Fehler zu machen, greifen viele Schwangere zu Mitteln, die als sanft, natürlich und deshalb sicher gelten. Doch am Nutzen alternativer Heilverfahren bestehen Zweifel.

(Foto: dpa)

Akupunkturtermine zur Geburtsvorbereitung könnten nicht schaden, und wer sichergehen will, gönnt sich Heublumendampfsitzbäder und nimmt regelmäßig das Homöopathikum Caulophyllum ein. Bei Stimmungsschwankungen sollen Pulsatilla-Globuli helfen, die eigene Mitte wieder zu finden.

Auch das ungeborene Kind kommt nicht ohne Therapie davon. Wenn es sich in der Steißlage befindet, dann werden Räucherstäbchen zwischen den Zehen der Mutter abgebrannt. Moxibustion nennt sich das und soll helfen, den Embryo zu drehen, weil über den Blasen-Nieren-Meridian ein positiver Einfluss auf die Uterusmuskulatur ausgeübt werde. Wenn schließlich dem künftigen Vater flau wird, während sich seine Frau im Schein einer Rosenquarzlampe im Wehenschmerz krümmt, dann stehen in Deutschlands Kreißsälen oft Bach-Blüten-Notfall-Tropfen bereit.

Willkommen in der Welt werdender Eltern; willkommen in der Welt der Alternativmedizin. Sehr oft treten Globuli und andere umstrittene Therapieformen mit dem Kontakt zu einer Hebamme in das Leben werdender Eltern - oder in Form des Dauerbestsellers "Die Hebammen-Sprechstunde" von der freiberuflichen Hebamme Ingeborg Stadelmann, in dem viele der oben erwähnten Behandlungen empfohlen werden.

"Hebammen sind Multiplikatoren der Alternativmedizin, sie betreiben zum Teil die schlimmste Quacksalberei mit ihren Patienten", schimpft Edzard Ernst, Professor für Komplementärmedizin an der britischen Universität Exeter. Wer zuvor ein Leben ohne homöopathische Globuli, ohne Aromaöle und ohne andere umstrittene Therapiekonzepte gelebt hat, wird mit Beginn einer Schwangerschaft und nach der Geburt von derlei Ideen belagert.

Natürlich ist die Begleitung durch eine Hebamme sehr wertvoll für junge Eltern und natürlich drängt nicht jede Geburtshelferin Frauen ihre Therapiekonzepte auf. Bestätigen die vorliegenden Daten den streitbaren Professor Ernst also überhaupt?

Es sieht so aus - die Komplementär- und Alternativmedizin ist unter Hebammen tatsächlich besonders beliebt. Es werden Kräutertees und -öle empfohlen, obwohl teils weder Wirksamkeit noch Sicherheit bewiesen sind; es werden Mittelchen und Therapien für Zipperlein gegeben, die nicht behandlungswürdig sind. So wird eine Pathologisierung der Schwangerschaft unter den Schlagworten sanft, natürlich und ganzheitlich betrieben - und gleichzeitig die konventionelle Medizin verteufelt.