Streit mit Youtube Richard Gutjahr kämpft seit dem Münchner Amoklauf gegen Verschwörungstheorien

Moderator Richard Gutjahr (Archivbild).

(Foto: Theresa Högner)

In Nizza und München erlebte der Journalist zufällig Verbrechen aus nächster Nähe mit. Aber für manche Menschen im Netz gibt es keine Zufälle - sondern nur den Mossad.

Von Hakan Tanriverdi

Noch ein letztes kurzes Video will Richard Gutjahr am 14. Juli aufnehmen, als er einen weißen Lkw bemerkt. Es ist kurz nach 22:30 Uhr, der Tag in Nizza ist fast vorbei. Das Video ist für Snapchat gedacht, eine App, bei der Menschen Videos hochladen können, die sich im Laufe von 24 Stunden automatisch löschen. Doch da ist dieser Lkw. Gutjahr entscheidet, doch die reguläre Kamera-Funktion seines Smartphones zu aktivieren und den Lkw zu filmen. Die Aufnahme dauert etwas mehr als 40 Sekunden.

Es ist eine Aufnahme, die weltweit bekannt wird. Sie wird in der Tagesschau gezeigt, im japanischen Fernsehen, auf CNN. Der Lkw beschleunigt und rast in eine Menschenmenge. Bei dem islamistisch motivierten Anschlag in Nizza sterben 86 Menschen. Gutjahr arbeitet als Journalist, in den kommenden Stunden und Tagen klingelt sein Telefon nonstop.

"Stehe vor dem #OEZ" - "zufällig?"

Mit dieser Aufnahme beginnt aber auch eine Geschichte, über die er öffentlich wochenlang schweigen wird in der Hoffnung, dass die Menschen das Interesse verlieren. Eine Geschichte, die viel verrät über die Macht von sozialen Netzwerken und die Kraft von Verschwörungstheorien.

Zu dieser Geschichte gehört, dass Gutjahr sich eine Woche nach der Tat von Nizza in München befindet. Einer seiner Arbeitgeber ist der Bayerische Rundfunk (BR). In aller Regel verbringt der Journalist deshalb zwei Wochen pro Monat in München, wo der Sender sitzt. Als es zu einem Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum kommt, ist Gutjahr kurze Zeit später vor Ort. "Stehe vor dem #OEZ", twittert er. Eine der Reaktionen auf diese von ihm selbst mittlerweile gelöschte Botschaft lautet: "Zufällig?"

Es ist eine Frage, die in zahlreichen Videos auf Youtube und ähnlichen Plattformen mit "Nein" beantwortet wird. In diesen Videos, deren Überschriften Wörter wie "Hoax", "Mossad" und "Fake" enthalten, taucht Gutjahr als zentrale Figur beider Vorfälle auf, für Attentat und Amoklauf: Er ist dort Teil eines Komplotts, je nach Video ein Agent des israelischen Geheimdienstes oder aber jemand, der von diesem mit Informationen versorgt wird.

Wie ein Facebook-Nutzer gegen Rassismus kämpfte - und gesperrt wurde

Ein Jahr argumentierte er mit Fakten gegen Vorurteile - so wie Facebook es sich eigentlich wünscht. Warum er gesperrt wurde, verrät ihm das Unternehmen nicht. Von Simon Hurtz mehr ...

Die Videos sehen aus wie eine Diashow, ein Standbild löst das andere ab. Bilder von Gutjahr, Familienmitgliedern, Szenen aus Nizza. "Inszenierter Terror" ist zu lesen, einen vermummten Soldaten sieht man, ebenfalls zu erkennen: die Türme des World Trade Center. Zehntausende Klicks pro Video, manchmal sogar sechsstellig.

Wie das aussieht, kann man zum Beispiel auf Youtube sehen. "Mittlerweile gibt es mehr als 120 Videos über mich, meine Tochter und meine Frau. Es werden wöchentlich mehr", erzählt der Journalist. Er sitzt in einem Café in Münchner Norden. Mitgebracht hat er einen Laptop und einen USB-Stick.

Nach wochenlangem Schweigen hat sich Gutjahr entschieden, über seine Erfahrungen zu reden. Interessant ist sein Fall auch deshalb, weil er als Experte für digitale Kommunikation gilt. Auf Medientagungen steht er auf Bühnen. Er ist einer, der gerne spricht, auch über sich selbst, und für seine Eloquenz bezahlt wird. In den Gesprächen über Nizza und München ringt er nach Worten.

"Zum Bastille-Tag sind wir nach Nizza gefahren, um uns das Feuerwerk anzuschauen. Wir haben uns ein Hotel direkt an der Küste gesucht." Bis vor Kurzem lebte er mit Frau und Kind in einem Vorort nahe der Stadt. "Wir haben ein Zimmer gefunden, von dem aus man die Parade und das Feuerwerk beobachten konnte", erzählt Gutjahr. Dort will er sein Kurzvideo für Snapchat drehen, dort sieht er den Lastwagen.

Gutjahr übermittelt dem BR das Video. Die Geschichte nimmt ihren Lauf

Er spricht von einem "Tumult", Menschen seien neben dem Lkw hergerannt. Ein paar Stunden zuvor war Gutjahr selbst draußen unterwegs. Er wusste, dass die Straße den ganzen Nachmittag gesperrt war. "Daher war es ungewöhnlich, dort einen Lkw zu sehen", erklärt Gutjahr. Er beginnt zu filmen. Warum genau, kann er selbst nicht sagen.

Die Originalaufnahmen lädt er nicht hoch, sondern übermittelt sie an öffentlich-rechtliche Sender, unter anderem den BR. "Dort sitzen Profis", twittert er. Sie sollen sein Material redaktionell bearbeiten und entscheiden, was gesendet wird. Gutjahr gibt währenddessen Interviews.