Transsexueller Flüchtling Verfolgt, bedroht, geschlagen

  • Eine transsexuelle Bosnierin ist mehrfach in einer Asylunterkunft in Regensburg zusammengeschlagen worden.
  • Das Regensburger Flüchtlingsforum bemüht sich, die Bosnierin an anderer Stelle unterzubringen, doch die Ausländerbehörde stellt sich quer.
  • Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte ihren Asylantrag als "offensichtlich ungegründet" abgelehnt, auch weil Bosnien als sicheres Herkunftsland gilt.
Von Andreas Glas, Regensburg

Die Nase war schon ganz gut verheilt, das Auge abgeschwollen, da ist es wieder passiert. Diesmal auf offener Straße, mitten in der Regensburger Innenstadt. Am vergangenen Samstag haben ihr zwei Männer aufgelauert, haben sie gepackt, ihre Jacke zerrissen, haben sie "Schwuchtel" genannt und gesagt, dass sie endlich abhauen soll aus Deutschland.

Einer der Männer war der selbe, der ihr die Nase gebrochen, der ihr das blaue Auge verpasst hat, der so heftig gegen ihren Fuß geschlagen hat, dass sie immer noch humpelt. "Egal wo ich hingehe, überall werde ich geschlagen", sagt Dervisa R.

Wenn der Notfall zum Alltag wird

"Das sieht man hier drin anders als am Stammtisch:" In Kulmbach haben Freiwillige des Roten Kreuzes Aufgaben des Staates übernommen. Für Menschen in Not opfern sie seit Wochen ihre Freizeit. Reportage von Katja Auer mehr ... Reportage

Zwei Tage vorher steht Dervisa R. im Treppenhaus ihrer Unterkunft, hält sich am Geländer fest, schlurft wie eine alte Frau die Stufen hinunter. Sie trägt Flip-Flops, das sieht ein bisschen albern aus in Kombination mit dem Paillettenkleid. Aber hohe Absätze, nein, das geht zurzeit nicht, nicht solange der Fuß schmerzt.

Überfallen im Schlaf

Kein Problem, sagt Dervisa, das Problem ist ein anderes. Sie ist jetzt unten angekommen, unten vor dem Wohnblock, sie zeigt auf ein Fenster, ganz rechts im Erdgeschoss. Hinter dem Fenster lebt der Mann, der sie verprügelt hat, und solche Männer sind ihr eigentliches Problem.

Fünf Wochen ist es her, es war der 19. September, es war mitten in der Nacht, als der Mann hoch ging in die dritte Etage und gegen Dervisas Zimmertür hämmerte. Irgendwann hat er gemerkt, dass die Tür offen ist, er ist ins Zimmer gepoltert, hat auf Dervisa eingeprügelt. Die Polizei vermutet, dass der Mann nur aus einem Grund zugeschlagen hat: Dervisa, 24, ist transsexuell.

Dervisa soll privat unterkommen

Seit eineinhalb Jahren lebt die Bosnierin in einer Flüchtlingsunterkunft im Regensburger Osten, sie lebt dort unter einem Dach mit muslimischen Männern, "die nicht akzeptieren können, dass es auch anders sexuell orientierte Menschen gibt", sagt Marion Puhle vom Regensburger Flüchtlingsforum. Und sie sagt, dass der Täter vor einigen Monaten schon einmal zugeschlagen habe - damals habe er einen schwulen Asylbewerber attackiert. In der Unterkunft, sagt Puhle, habe er trotzdem bleiben dürfen.

Integration gelungen, Arbeitserlaubnis verweigert

Statt auf die Entscheidungen der Behörden zu warten, haben zwei Asylbewerber aus dem Senegal ihr Schicksal in Schwaben selbst in die Hand genommen. Sie können Deutsch und haben Jobs - aber sie bekommen keine Arbeitserlaubnis. Von Daniela Kuhr mehr ...

Seit der Attacke bemüht sich Puhle darum, Dervisa woanders unterzubringen, wo sie sicher ist. Ein Bekannter wäre bereit, Dervisa in seine Wohnung aufzunehmen, eine entsprechende Anfrage hat Puhle bei der Regierung der Oberpfalz gestellt, die für die Unterbringung von Asylbewerbern zuständig ist. Die Regierung habe sich offen gezeigt, sagt Puhle, aber die Ausländerbehörde der Stadt Regensburg stellt sich quer. Solange Dervisas Asylverfahren noch läuft, sei es "aus ausländerrechtlichen Gründen nicht möglich", sie in einer Privatwohnung unterzubringen.

Für Marion Puhle ist das ein Skandal. Sie findet, dass Stadt und Regierung "eine Fürsorgepflicht für die Menschen haben und alles dafür tun müssen, dass die Gefahr eingedämmt wird". Sie meint die Gefahr, dass Dervisa wieder und wieder angegriffen wird. Denn weil sie nicht bei dem Bekannten einziehen darf, muss sie weiter in der Unterkunft wohnen, in der sie verprügelt wurde, in der sie immer noch angefeindet wird, weil sie anders ist. "Ich habe Angst, ich habe hier keine Freunde", sagt Dervisa, sie lebe in dem Haus komplett isoliert. Sie weiß, dass das auch an ihr selbst liegt, denn nicht alle im Haus sind gemein zu ihr. Aber es fällt ihr schwer, Menschen zu vertrauen, sie hat zu viel durchgemacht in ihrem Leben.

Dervisa R. - dürrer Körper, hohe Wangenknochen, blondes Haarteil, Piercings in Ohr, Lippe, Augenbraue - kam als Junge zur Welt, die Eltern gaben ihr den Namen Dervis, doch Dervis mochte keine Bauklötze, sondern Barbie-Puppen. Mit 14 kleidet sie sich zum ersten Mal als Frau, wird in der Schule gemobbt und geschlagen, mit 17 werfen ihre Eltern sie zu Hause raus, danach lebt sie auf der Straße, fünf Jahre lang.

Die Polizei in Bosnien hat sich nicht gekümmert

Einmal sei sie von drei Männern überfallen, vergewaltigt und geschlagen worden. Sie sei zur Polizei gegangen, "ich hatte die Namen der Männer, die Adressen, alles", sagt Dervisa, aber kein Polizist habe ihre Anzeige aufgenommen, stattdessen habe man sie beschimpft. "In Bosnien kriegst du keine Hilfe als Transsexuelle", sagt Dervisa, dafür umso mehr Prügel.

Wie eine Polizeianwärterin ein Kleinkind gerettet hat

Die 20-jährige Polizeianwärterin, die in Passau ein Flüchtlingskind vor dem Ersticken gerettet hat, befolgte einfach einen Rat ihrer Mutter. mehr ...

Sie flüchtete nach Deutschland, stellte einen Asylantrag, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lehnte ihren Antrag als "offensichtlich ungegründet" ab, auch weil Bosnien als sicheres Herkunftsland gilt. Im Februar, am Tag ihrer geplanten Abschiebung, blockierten etwa 40 Aktivisten die Tür zu ihrer Unterkunft, woraufhin der Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) die Abschiebung vorübergehend aussetzte. Doch ein Bleiberecht hat Dervisa bis heute nicht, ihre Duldung gilt nur noch zwei Wochen.

Asylantrag "offensichtlich unbegründet"

Sollte die Ausländerbehörde in zwei Wochen wieder vor ihrer Tür stehen, sollte die Behörde die Abschiebung diesmal durchziehen, "kein Problem", sagt Dervisa, "dann gehe ich zurück nach Bosnien. Aber nur tot." Bereits im Februar, einen Tag bevor sie das erste Mal abgeschoben werden sollte, hat sie Shampoo getrunken, hat Pillen geschluckt, aber ihr Suizidversuch scheiterte. Seitdem ist Dervisa in Behandlung, geht jede Woche zu einer Therapeutin, "aber solange sie keinen Aufenthaltsstatus hat", sagt Marion Puhle, "solange bleibt die Verunsicherung und damit auch die Suizidalität".

Seit Samstag, seit Dervisa wieder angegriffen wurde, ist für Marion Puhle das Fass endgültig übergelaufen. Sie hat Dervisa bei einem befreundeten Pärchen untergebracht - trotz des Verbots der Ausländerbehörde. Dass der Behörde Dervisas Schicksal so egal sei, sagt Puhle, "das ärgert mich total. Es muss jetzt endlich etwas passieren".

Was Flüchtlinge im Gepäck haben

Zahnbürste, Jacke, Smartphone, Papiere ... Geflohene Menschen zeigen, was sie bei ihrer Ankunft in München dabeihatten - und erzählen von ihrem Weg. mehr...