Irrtum Bauausschuss beschließt Adolf-Hitler-Straße - aus Versehen

  • Seit 15 Monaten gibt es in Neuburg an der Donau formell eine Adolf-Hitler-Straße und eine Mussolini-Straße.
  • Straßenschilder mit den Namen der Diktatoren wurden aber nicht aufgestellt.
Kolumne von Stefan Mayr

Eine Adolf-Hitler-Straße in Deutschland, im 21. Jahrhundert? Unvorstellbar? Im wunderschönen oberbayerischen Städtchen Neuburg an der Donau ist das seit Oktober 2014 sehr wohl vorstellbar. Dabei hatten sie es damals wirklich gut gemeint, die Mitglieder des städtischen Bauausschusses.

Sie waren zusammengekommen, um einen kleinen Irrtum zu korrigieren. Am Ende hatten sie - in großer Einmütigkeit - einen noch viel größeren Klops fabriziert. So steht es jedenfalls in einer Beschlussvorlage für die Stadtratssitzung am Dienstag: "Wir haben formell (...) in Neuburg wieder eine Adolf-Hitler-Straße, eine Mussolini-Straße", heißt es da in aller gebotenen Sachlichkeit.

Wo Politiker unter einem Nazi-Wandteppich tagen

Kritiker halten das Kunstwerk im Rathaus von München-Pasing für eine Zumutung, abgehängt wird der Gobelin aber nicht. Von Jutta Czeguhn mehr ...

Dieser Zustand dauert nun schon seit 15 Monaten an. Immerhin, es gibt in diesem Zusammenhang auch Beruhigendes zu vermelden: Straßenschilder mit den Namen der Diktatoren wurden nicht aufgestellt. Auch in Stadtplänen sind die Herrschaften nicht verzeichnet. Nicht einmal Google Maps ist auf den fehlerhaften Beschluss hereingefallen.

Rückgängigmachung der Rückgängigmachung

Eigentlich hatten die Stadträte versucht, die wohltätige Neuburger Familie Oswald zu ehren. Aber als sie den Markusplatz in Oswaldplatz umbenannten, machten sie irgendwie versehentlich auch jenen Beschluss rückgängig, der 1945 nach dem Krieg alle Nazi-Straßennamen getilgt hatte. Klassischer Fall von Verschlimmbesserung. Ein Heimatforscher entdeckte den Fehler nach einiger Zeit, und nun schreiten die Stadträte am Dienstag voller Entschlossenheit zur Rückgängigmachung der Rückgängigmachung.

Oberbürgermeister Bernhard Gmehling (CSU) ist bis dahin im Urlaub und äußert sich zu der Chose gar nicht. Sein Pressesprecher beteuert nach Rücksprache mit dem Stadtjuristen: "Es gibt formell keine A.-Hitler-Straße in Neuburg." Aha. In der Sitzungsvorlage der Stadtverwaltung steht exakt das Gegenteil.

Wer nun Recht hat? Das Bauamt oder der Stadtjurist? Egal, die Sache zeigt jedenfalls, dass es manchmal ganz gut ist, wenn eine Stadtverwaltung nicht alles umsetzt, was die Politiker so beschließen. Die Hoffnungen auf ein unmissverständliches Happy End scheinen nun also begründet zu sein. Wenn sich kein Fehler einschleicht.

"'Mein Kampf' ist eine Anleitung, wie man die Massen gewinnt"

Radikalisierer profitieren von Populisten, sagt Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke. In einer Analyse von Hitlers "Mein Kampf" zeigt er, wie Ideologie funktioniert, und zieht Parallelen zum politischen Diskurs heute. Interview von Karin Janker mehr ...