Geschichte 88 Cent Kaltmiete - im Jahr

Die Fuggerei ist ein Touristenmagnet.

(Foto: oh)

150 Bedürftige können in Augsburg zu diesem Preis wohnen. Das liegt an der Stiftung von Jakob Fugger - seine Nachkommen prägen die Stadt noch heute.

Von Christian Rost

Petra Dirbach steht in ihrer Augsburger Wohnung am Fenster und sieht hinaus gen Westen. Die 48-Jährige blickt direkt auf den Perlachturm und das Rathaus von Augsburg. Wenn die Sonne untergeht, bilden die beiden markanten Bauten einen Schattenriss. Petra Dirbach ist noch immer hingerissen von diesem Bild, obwohl sie schon seit zehn Jahren in dieser Wohnung lebt. "Das ist mein Loft", strahlt sie und ist dankbar, dass sie sich das als halbtags arbeitende, alleinerziehende Mutter von drei Kindern leisten kann.

Es handelt sich natürlich nicht um ein Loft, sondern um eine einfache Drei-Zimmer-Wohnung, und selbst die könnte sie nicht bezahlen, wenn nicht ein gewisser Jakob Fugger im Jahr 1521 eine Stiftung gegründet hätte, die Wohnraum für bedürftige Augsburger schuf. Auf Geheiß von "Jakob, dem Reichen" entstand die Fuggerei, die älteste Sozialsiedlung der Welt. Bald wird sie 500 Jahre alt, und schon jetzt feiern die Fugger ein Jubiläum: Vor 650 Jahren kam der erste Fugger nach Augsburg. Ein junger Weber suchte im damaligen Zentrum der Textilproduktion sein Glück.

Wie kam die große Glocke in den Turm?

Das ist das bis heute ungelöste Rätsel um Deutschlands höchsten Dorfkirchturm in Schildthurn. Von Hans Kratzer mehr ...

Hans Fuggers Ankunft ist einem Eintrag im Steuerbuch der Stadt von 1367 zu entnehmen. "Fugger ist angekommen, gab 44 Pfennig, er ist würdig", wurde da notiert. Bettelarm war der Mann, der aus einem kleinen Ort südlich von Augsburg, Graben, übersiedelte, also nicht, wenn er Steuern zahlen konnte. Und er hatte sich den richtigen Ort ausgesucht. Während in der Handelsstadt Venedig eine Pestwelle wütete und 100 000 Einwohner dahinraffte, blühten die Geschäfte mit Textilien in Augsburg. Mit der Fertigung von Barchent, einem Mischgewebe aus Baumwolle und Flachs, wurde die Stadt reich - und mit ihr auch die Familie Fugger.

Die Nachkommen des Webers schufen ein Imperium mit Handelsstützpunkten in Venedig und Nürnberg, geschäftlichen Verbindungen zum Haus Habsburg und engem Kontakt zur römischen Kurie, deren Geldgeschäfte die Fugger übernahmen. Jakob Fugger (1459-1525) ist der bekannteste Spross. Der US-amerikanische Autor Greg Steinmetz nannte ihn in einer Biografie "the Renaissance banker". Er sei der reichste Mann der Weltgeschichte gewesen, "one of the most influential businessmen in history", so Steinmetz. Und dieser Jakob Fugger sorgte mit seiner Stiftung dafür, dass Bedürftige wie Petra Dirbach heute ein Zuhause haben.

Die Fuggerei ist eine Stadt in der Stadt. In den 67 Häusern mit den typischen Renaissance-Treppengiebeln leben 150 Menschen in 142 Wohnungen zu Konditionen, die es sonst nirgendwo gibt. Die Jahreskaltmiete beträgt nach wie vor einen Rheinischen Gulden, also 88 Cent, außerdem sind drei Gebete täglich für das Seelenheil der Stifterfamilie zu sprechen - das ist Bestandteil des Mietvertrags. Wer sich für eine Wohnung bewerben möchte, muss Augsburger, katholisch und bedürftig sein. Ob die Gebete von den Bewohnern tatsächlich gesprochen werden, weiß man nicht. "Das ist Vertrauenssache", wie Maria Elisabeth Gräfin Thun-Fugger sagt. Sie ist Senioratsvorsitzende der insgesamt neun Fuggerschen Stiftungen, die nicht zum eigentlichen Familienvermögen zählen, sondern eigenständig soziale Projekte unterstützen und auch im Mäzenatentum engagiert sind.

Spruch von 1848 auf dem Torbogen des Stiftungsforstamtes

"Heget den Wald, er ist des Wohlstands sichere Quell, schnell verheert ihn die Axt, langsam nur wächst er heran. All unser Handeln und Tun, die Enkel werden es richten. Sorgen mit Fleiß wir zur Zeit, dass sie uns rühmen dereinst."

Das Familienseniorat der Fugger leitet die Stiftungen ähnlich wie ein Aufsichtsrat. In dem Gremium sind jeweils die Chefs der drei Fuggerschen Familienzweige vertreten: die Linie Fugger-Kirchberg, die Linie Fugger-Babenhausen und die Linie Fugger von Glött. Die Familien leben auf Schlössern in der Nähe von Augsburg, im Allgäu und an der Grenze zu Baden-Württemberg und traten bislang öffentlich kaum in Erscheinung. "Tue Gutes und rede nicht darüber" - an dieses Motto hielt man sich. "Sie spielen sich nicht in den Vordergrund", sagt auch Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl, der ihr Engagement gar nicht hoch genug schätzen kann.

Die Stadt spart sich mit der Unterbringung von 150 Bedürftigen in der Fuggerei auf Stiftungskosten über die Jahre gesehen viele Millionen Euro an Sozialleistungen. Dass es die Fuggerei überhaupt noch gibt, ist für den OB nicht selbstverständlich. "In der Geschichte hätte es viele Gelegenheiten gegeben, sie verschwinden zu lassen." Die Fugger aber haben sie selbst nach schweren Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wieder aufbauen lassen. Auch für den Tourismus hat das alte Kaufmannsgeschlecht in der Stadt etliche bleibende Werte geschaffen. "Viele Sehenswürdigkeiten sind untrennbar mit der Familie verbunden", so Gribl. Jakob Fugger hatte auch in Kirchen investiert. So ließ er die Grabkapelle in St. Anna und die Prädikatur in St. Moritz errichten.