Drohung von Neonazis Wie es ist, wenn man die eigene Todesanzeige liest

Birgit Mair, 48, hat selbst einen "Migrationshintergrund", wie sie sagt. Sie kam aus Österreich nach Bayern. Für deutschen "Alltagsrassismus" interessierte sie sich schon im Studium.

(Foto: )

Die Sozialwissenschaftlerin Birgit Mair klärt an Schulen über Neonazis auf. Nun wurde sie deshalb bedroht.

Interview von Olaf Przybilla, Nürnberg

Die Sozialwissenschaftlerin Birgit Mair beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Nazi-Strukturen, alten und neuen. Kürzlich musste sie ihre eigene Todesanzeige lesen, im Internet annonciert offenbar von Neonazis. Einschüchtern lässt sie sich dadurch nicht. An diesem Donnerstag informiert sie im Nürnberger Veranstaltungszentrum K4 über die "Rechte Aufmarschserie in Nürnberg 2015".

SZ: Frau Mair, wie ist das, wenn man die eigene Todesanzeige liest?

Birgit Mair: Erst mal ist es befremdlich. Beim genaueren Betrachten war es aber weniger diese Todesanzeige, die mich verstört hat. Mein Gott, was stand da noch mal drin? Ich weiß es gar nicht mehr genau. Irgendwas, dass ich deutsche Kinder gegen den Nationalsozialismus aufwiegele.

Der Text heißt: "An Schulen betreibst du Gehirnwäsche an deutschen Kindern, hetzt gegen die nationalsozialistische Idee. Damit ist jetzt Schluss."

Also das konnte ich alles noch ganz gut rationalisieren. Als ich dann aber das Anschreiben der Mail genauer las, von der man auf den Link mit der Todesanzeige kommt, das war dann schon bedrohlich.

Was stand da?

Erster Satz: "Trotz Polizeiaktion nicht tot." Dann: "Aber du bald, wenn du nicht besser aufpasst." Wenn man darüber nachdenkt, ist das wohl ein Verweis auf die Razzia bei führenden Köpfen der Neonazi-Partei "Die Rechte" in Franken. Bei den Wohnungsdurchsuchungen wurden ja Bomben und Nazi-Devotionalien gefunden. Offenbar war geplant, das Abschiebezentrum in Bamberg mit Waffen zu attackieren.

Fremdenfeindlichkeit in Bayern: Die Liste des Hasses

In den ersten zehn Monaten dieses Jahres hat es in Bayern 47 Übergriffe auf Flüchtlingsheime gegeben. Und der Freistaat ist mit der Entwicklung nicht allein. Von Martin Schneider mehr ...

Haben Sie Angst seither?

Nein, Angst habe ich keine, bin aber vorsichtig geworden. Ich achte darauf, dass Türen verschlossen sind. Organisiere mir bei Veranstaltungen einen Begleitschutz. Und natürlich habe ich die Holocaust-Überlebenden, mit denen ich an Schulen Vorträge halte, über die Sache informiert. Schlafen kann ich aber immer noch wunderbar.