SZ-Serie Nahverkehr weltweit Seoul hat das längste und beste ÖPNV-System der Welt

Fast jeder Passagier blickt auf das Handy. Kein Wunder: In Seoul gibt es im gesamten ÖPNV-Netz schnelles mobiles Internet.

(Foto: picture alliance / AP Photo)

Nicht nur CNN hält das Nahverkehrsnetz der Hauptstadt Südkoreas für vorbildlich. Und das, obwohl es in Rekordzeit entstand - unter extremen Bedingungen.

Von Christoph Neidhart

In den meisten Ländern herrscht Rechtsverkehr; in Japan und einigen anderen Ländern fahren die Autos dagegen links. Auch die Züge fahren mehrheitlich rechts, in Großbritannien, Japan (und in der Schweiz) jedoch links. Nur in Seoul fährt die Linie 1 der Metro links, die übrigen Linien rechts. Die S-Bahnen und Fernzüge wiederum links. Darin spiegelt sich Südkoreas Geschichte.

Von 1910 bis 1945 war Korea eine Kolonie Japans, also fuhr man links. Nach der Kapitulation Japans gingen beide Teile der von den Siegermächten - im Norden die Sowjetunion, im Süden die USA - geteilten Halbinsel auf der Straße zum Rechtsverkehr über. Südkoreas Fernzüge aber, deren Netz noch die Japaner gebaut hatten, blieben beim Linksverkehr. Als Seoul 1971 mit japanischer Hilfe die erste Linie seiner Metro zu planen begann, sollte sie - nach dem Vorbild Tokios - von Anfang an ins regionale Zugnetz integriert werden. Also blieb man beim Linksverkehr.

Vancouver ist ein Mekka für Radler und Fußgänger

In der kanadischen Metropole muss das Auto immer mehr Platz abgeben. Doch beim Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs streiten Politik und Bürger ums Geld. Von Bernadette Calonego mehr ...

Für die meisten Ingenieure, die ihren Beruf noch unter den Japanern gelernt hatten, war das ohnehin selbstverständlich. Zumal ihr oberster Chef, der damalige Transportminister Paik Sun-yup, im Krieg in der kaiserlichen japanischen Armee eine Offizierskarriere gemacht hatte. Die nächsten Metro-Linien entstanden dann mit Technik aus Europa. Sie fahren rechts, wie auch jene, die Südkoreas Industrie ohne fremde Hilfe gebaut hat. Heute befördern in Seoul neun Linien auf 331 Kilometern jährlich 2,6 Milliarden Passagiere, im Schnitt täglich sieben Millionen. Zum Vergleich: Busse und Bahnen im Münchner Verkehrsverbund befördern im Jahr mehr als 700 Millionen Leute.

Seoul ist jedoch nur der Kern des fünftgrößten urbanen Ballungsraums der Welt. In Groß-Seoul wohnen 25,5 Millionen Menschen, mehr als die Hälfte aller Südkoreaner. Dieser Großraum wird von 21 U- und S-Bahnlinien mit 1100 Streckenkilometern bedient - und das Netz wird weiter ausgebaut. Die Feinverteilung besorgen Busse; ihre Linien tragen vierstellige Nummern, so zahlreich sind sie.

Der ÖPNV bietet alles, was man sich wünscht

Der US-Fernsehsender CNN hat Seouls Nahverkehrsnetz mal als das längste und beste der Welt bezeichnet. Die Züge sind sauber, pünktlich, sie fahren in kurzen Abständen bis etwa ein Uhr früh. Das Ticketsystem ist einheitlich, obwohl mehrere unterschiedliche Unternehmen die Linien betreiben. Und das bei moderaten Preisen: Der Grundfahrpreis beträgt 1250 Won, etwa einen Euro. Mit der "T-Money"-Karte, einer elektronischen Zahlkarte mit integriertem Chip, kommt man durch den ganz Nordwesten Südkoreas - bis an die demilitarisierte Zone, die beide Koreas trennt. In den Stationen ist von Bildschirmen abzulesen, wo der nächste Zug ist. Jeweils der letzte Wagen bietet Platz für Fahrräder.

Auch die U-Bahnhöfe sind geräumig, in vielen gibt es Getränkeautomaten und kleine Läden. Die Toiletten sind blitzsauber, oft mit Blumen oder Amateur-Kunst dekoriert, in manchen gibt es Sitzplätze, auf denen man sich ausruhen kann. Die meisten Bahnsteige sind mit Schranken gesichert, die sich erst öffnen, wenn der Zug angehalten hat. Über das ganze Netz werden Handy- und WLAN-Verbindung angeboten, mit Antennen in fast jedem Wagen. Viele Leute sehen in der Metro auf ihrem Handy fern. Es gibt Apps, die Fahrrouten, -zeiten sowie -preise errechnen und in Echtzeit über Störungen informieren. Bis zum Jahr 2019 sollen überall High-Speed-Verbindungen umsonst angeboten werden.

Dennoch ist im erst in den letzten Jahrzehnten reich gewordenen Südkorea das Auto ein Statussymbol. Deshalb verfügt Seoul auch über ein leistungsfähiges Straßennetz (das neuerdings um Radwege und -Spuren erweitert wird). Dennoch ist man in den Hauptverkehrszeiten mit der Metro oft schneller, allenfalls kombiniert mit einem Taxi für die letzte Meile. Die Taxis sind preiswert - und fahren mehrere Fahrgäste kurze Strecken zusammen, zuweilen sogar billiger als die Metro (Leuten, die kein Koreanisch sprechen, bietet der Fahrer per Smartphone sogar einen Übersetzungsservice an). So versucht das Land zu vermeiden, dass es im Zuge der Industrialisierung im (Auto-)Verkehr erstickt.