Mazda MX-5 im Fahrbericht Auto zum Surfen

Der neue Mazda MX-5 kostet zwischen 22 900 Euro und 28 990 Euro.

(Foto: obs)

Der neue Mazda MX-5 ist so klein, einfach und direkt, dass es eine Freude ist. Der puristische Charakter wird bewahrt - obwohl der eine oder andere Schnickschnack Einzug hält.

Von Jörg Reichle

So wie er waren früher die Porsche. Klein, leicht, nur das Nötigste und von nichts zu viel. Dieses Einfache ist überlegen, menschengerecht, klug. Deshalb macht es Freude. Nicht nur am Fahren, aber auch. So einer war der Mazda MX-5. Ein Auto, leicht wie aus Balsaholz. Und offen. Und direkt. Als er auf den Markt kam, 1989 war das, erinnerte er ein bisschen an den Lotus Elan, Vergleichbares gab es sonst kaum. Heute ist der MX-5 längst Kult, wie man so sagt. Mehr als 950 000 Stück hat Mazda über die Jahre verkauft, drei Modellgenerationen vergingen darüber.

Kleine Freiheit unterm großen Himmel

Vor 25 Jahren löste der Mazda MX-5 eine Roadster-Renaissance aus. Inzwischen ist er fast ein Millionen-Seller - und das aus gutem Grund. Ein verträumter Rückblick auf das, was wirklich zählt. Von Michael Specht mehr ...

Jetzt gibt es die vierte. Nicht mehr so minimalistisch wie die Vorgänger, das nicht. Aber klein und leicht ist der MX-5 noch immer: sechs Zentimeter kürzer als ein VW Polo, gerade mal 1000 Kilo wiegt die stärkste Version. Zwei gestandene Männer passen so hinein, dass sie alles vom Sitz aus erledigen können, ohne sich strecken zu müssen. Das Stoffdach auf- und zuklappen zum Beispiel. Oder vergeblich ein Handschuhfach suchen. Der MX-5 hat nämlich keins. Genauso wenig wie Ablagen in den Türen, oder wo immer andere Autos so etwas haben. Dafür gibt es eine abschließbare Box zwischen den Sitzlehnen. Und Tassenhalter natürlich.

Etwas zu hochbeinig

Verändert hat sich der MX-5 trotzdem ziemlich gründlich, vor allem die Form. Abgesehen von der recht gut gelungenen Front mit neuerdings LED-Scheinwerfern, irritiert das eine oder andere. Die katzbuckelhohen Schwünge über den hinteren Kotflügeln zum Beispiel, in denen man schon mehr als nur einen Hauch vom Jaguar F-Type zu erkennen meint. Die Blechwelle mag über einem langen Radstand funktionieren, hier macht sie das kleine Auto ungewohnt hoch und obendrein recht unübersichtlich. Die schmalen Alus, je nach Motor und Ausstattung 16 oder 17 Zoll im Durchmesser, verstärken den etwas zu hochbeinigen Eindruck des neuen MX-5 noch.

Vom Vorteil des Verzichts

Weniger Gewicht, weniger Schalter im Cockpit, weniger Schnickschnack. Der Mazda MX-5 ist ein Roadster, der sich auf das Wesentliche konzentriert: gute Fahreigenschaften und einen vertretbaren Preis. Eine radikale Fahrmaschine hingegen ist er nicht. Von Sascha Gorhau mehr ...

Unterm Strich ist der kleine Mazda-Roadster dort am stärksten, wo er es immer schon war: in seiner puristischen Direktheit, mit der sich Lenkung, Schalthebel und Pedale dem Fahrer entgegenrecken und ihre Aufgabe erfüllen. Alles ist knackig, willig und spontan bei der Sache. Fahrer und Beifahrer sitzen jetzt noch ein bisschen tiefer im hautnahen Cockpit, wie eingeschweißt zwischen Tür und Mittelkonsole, und überraschend zugfrei bei offenem Dach. Die neue elektrische Servolenkung freilich ist nicht jedermanns Sache. Direkt und präzise, das schon. Andererseits ist sie extrem leichtgängig und man spürt die Straße kaum. Es mag Gewöhnungssache sein, auf den ersten Testfahrten in den französischen Seealpen gefiel uns die vorgeblich verbesserte Lenkung nicht besonders.