Forstwissenschaft:"Nicht anfassen, nicht füttern"

Young urban Red fox Vulpes vulpes poking its head up over a wall Bristol UK August PUBLICATION

Auch Füchse tummeln sich auf dem Wohnungsmarkt: Sie haben ihre Reviere oft in der direkten Umgebung von Menschen.

(Foto: imago stock&people/imago/Nature Picture Library)

Forstwissenschaftlerin Geva Peerenboom untersucht, wie Wildtiere in der Stadt heimisch werden. Warum man einen Fuchs im Garten nicht einfach so "wegmachen" kann - und wie es um die Tollwut steht in Deutschland. 

Interview von Katrin Blawat

Wo der Mensch sich niederlässt, finden auch viele Tiere ein gutes Leben. In Mülltonnen, Gärten oder Grünanlagen lässt sich oft leichter Futter und Unterkunft auftreiben, als in der Landschaft, welche die Landwirtschaft geschaffen hat. Die meisten Menschen haben prinzipiell nichts dagegen - bis ein Fuchs in ihrem Garten wohnt. Die Forstwissenschaftlerin Geva Peerenboom kennt die Konflikte, die sich dann entspinnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FDP
Wir sind so frei
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB