bedeckt München

Forstwissenschaft:"Nicht anfassen, nicht füttern"

Young urban Red fox Vulpes vulpes poking its head up over a wall Bristol UK August PUBLICATION

Auch Füchse tummeln sich auf dem Wohnungsmarkt: Sie haben ihre Reviere oft in der direkten Umgebung von Menschen.

(Foto: imago stock&people/imago/Nature Picture Library)

Forstwissenschaftlerin Geva Peerenboom untersucht, wie Wildtiere in der Stadt heimisch werden. Warum man einen Fuchs im Garten nicht einfach so "wegmachen" kann - und wie es um die Tollwut steht in Deutschland. 

Interview von Katrin Blawat

Wo der Mensch sich niederlässt, finden auch viele Tiere ein gutes Leben. In Mülltonnen, Gärten oder Grünanlagen lässt sich oft leichter Futter und Unterkunft auftreiben, als in der Landschaft, welche die Landwirtschaft geschaffen hat. Die meisten Menschen haben prinzipiell nichts dagegen - bis ein Fuchs in ihrem Garten wohnt. Die Forstwissenschaftlerin Geva Peerenboom kennt die Konflikte, die sich dann entspinnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Doctor examining baby with stethoscope Doctor examining baby with stethoscope PUBLICATIONxINxGERxSU
Gesundheit
Ein Erfolg der Medizin
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
U.S. President Donald Trump holds a campaign rally in Sanford, Florida
US-Wahlen
"Es gibt mehr Angst in der US-Gesellschaft"
Großer Mafia-Prozess in Düsseldorf beginnt
Mafia-Prozess in Düsseldorf
Der Kronzeuge
Zur SZ-Startseite