bedeckt München
vgwortpixel

Umgang mit Gänsen:Die Natur stört

20. Ringelganstage auf den Halligen

Auf Hallig Hooge sind die Ringelgänse willkommen. Sie sind sogar eine Touristenattraktion.

(Foto: picture alliance / Daniel Bockwo)

Jedes Frühjahr landen riesige Gänsescharen auf Norddeutschlands Weiden und Äckern. Die einen feiern das als Erfolg des Umweltschutzes. Andere aber sehen die Tiere vor allem als Ärgernis.

Der Morgennebel hat sich verzogen, und im milden Sonnenlicht zeigen sich die Mehrheitsverhältnisse auf Hallig Hooge. Tausende Ringelgänse grasen auf den Salzwiesen des Eilands im Wattenmeer, dazwischen wandern ein paar Menschen über den Asphaltweg zur Hanswarft. Wenig später sitzen sie im Seminarhaus der Schutzstation, um genau jenen Tieren die Ehre zu erweisen, die draußen in friedlichen Massen weiter grasen. Politiker, Naturschützer, Einheimische und Besucher begehen die Eröffnung der Ringelganstage, die jedes Jahr das Leben der Vögel und die Einsicht der Menschen feiern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus in Großbritannien
Vor dem Kollaps
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Politik und Corona
Unter Druck
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Coronavirus in den USA
Alle 14 Minuten ein Leben
Zur SZ-Startseite