Artenschutz An der Nordsee sterben massenhaft Seevögel

Trottellummen kommen nur an Land, um dort zu brüten. Sonst verbringen sie ihr Leben auf hoher See.

(Foto: imago/BIA)
  • In den vergangenen vier Wochen sind rund 20 000 verstorbene Trottellummen an der niederländischen Nordseeküste angespült worden. Die taubengroßen Hochseevögel überwintern dort.
  • Die Ursache des Massensterbens ist unklar. Medizinische Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die toten Vögel stark unterernährt waren.
  • Das Frachtschiff MSC Zoe hatte in der betroffenen Region während eines Sturms im Januar Container verloren, von denen einige gefährliche Chemikalien enthielten.
Von Thomas Krumenacker

Spaziergänger an der niederländischen Küste machen derzeit häufiger eine traurige Entdeckung: Seit vier Wochen werden in großer Zahl tote oder sterbende Seevögel an die Strände geschwemmt. Fast immer sind es Trottellummen, gut taubengroße Hochseevögel, die derzeit in der Nordsee überwintern und normalerweise nur zum Brüten an Land kommen.

Das Massensterben der Trottellummen alarmiert Wissenschaftler und die niederländische Regierung. "Das Ausmaß ist gravierend, etwas Ähnliches hatten wir Jahrzehnte nicht", sagt Mardik Leopold von der Universität Wageningen. Zwar gebe es immer wieder Todesfälle unter Seevögeln, auch in größerer Zahl. "Aber dass so viele Vögel auf so kleinem Raum gefunden werden, können wir nicht erklären", sagt der Biologe, der im Auftrag der niederländischen Regierung die Ursachenforschung koordiniert.

In der Region sind Gift-Container eines Frachschiffs versunken

Bislang sind seinen Schätzungen zufolge 20 000 Lummen betroffen. "Etwa ein Vogel pro Tag und Kilometer - und es hört nicht auf." Über die Ursachen rätseln die Wissenschaftler. "Jede unserer Arbeitshypothesen hat immer einen Haken", räumt Leopold ein. So auch die Vermutung, der Lummentod hänge mit der Havarie des Superfrachters MSC Zoe im Januar zusammen. Das Schiff hatte im Sturm vor der niederländischen Küste 345 Container verloren, von denen viele - auch zwei mit gefährlichen Chemikalien - bis heute nicht geborgen werden konnten.

Geografisch würde die Havarie mit dem Lummensterben zusammenpassen. Aber wenn das Gift - oder auch verschluckte Plastikteile - aus den Containern die Ursache ist: Warum trifft es dann nur Trottellummen und nicht andere Hochseevögel, die zu Tausenden im gleichen Gebiet überwintern? "Ich kann mir kein Gift vorstellen, das nur eine Vogelart trifft", bekennt auch Leopold skeptisch.

Biologie Das Sterben der Feldvögel
Artenschwund

Das Sterben der Feldvögel

Die Zahl der Vögel in Europa schrumpft teilweise dramatisch. Besonders schlecht geht es den Arten, die in Agrargebieten leben. Ihr Bestand ist seit 1980 um mehr als die Hälfte zurückgegangen.   Von Tina Baier

Bislang haben die Forscher 16 Lummen seziert, um die Todesursachen zu finden. Gewissheit brachte dies zwar nicht, aber einige Hypothesen können nun verworfen werden. Die Vögel waren nicht mit Öl verschmutzt, es konnten keine Gifte nachgewiesen werden, und die Tiere hatten kein Plastik im Magen. Aber: Alle waren extrem abgemagert und zeigten Anzeichen, verhungert zu sein. Das Magen-Darm-System befand sich häufig in Auflösung, eine typische Erscheinung, wenn verhungernde Tiere beginnen, die eigenen Innereien zu verdauen. Fanden die Lummen in der stürmischen See nicht ausreichend Fisch? "Massensterben bei Vögeln sind normalerweise durch Nahrungsmangel ausgelöst. Aber wir hatten keine besonders starken Stürme. Das Wetter kann das nicht erklären", sagt Leopold. "Wir haben keinen rauchenden Colt gefunden", bilanziert er die bisherigen Sektionsergebnisse.