bedeckt München 21°
vgwortpixel

Astronomie:Sensationelle Blicke auf Sonnenoberfläche

Die Oberfläche der Sonne

Mehr Details denn je zuvor: Ein neues Teleskop in Hawaii hat die Sonne fotografiert.

(Foto: dpa)
  • Ein neues Teleskop liefern faszinierende Bilder von der Sonne.
  • Die Aufnahmen sind die am höchsten aufgelösten Bilder, die es je gab.
  • Mit den Fotos beginnt eine neue Ära der Sonnenforschung.

Man könnte bei dem Bild an Goldnuggets denken, an Popcorn oder sogar an Müsliriegel. Schaut man aber das Video an, das die Wissenschaftler zum Foto gedreht haben, beginnen die Strukturen auf sehr irritierende Weise zu wabern. Ein bizarres Schauspiel, und doch vollkommen alltäglich: Die Aufnahme zeigt die Oberfläche der Sonne - allerdings in nie zuvor erreichter Auflösung. Es sind die ersten Bilder, welche das US-amerikanische Daniel K. Inouye Solar Telescope auf dem Vulkan Haleakala in Hawaii gemacht hat. Sie beweisen die erstaunlichen Fähigkeiten des 344 Millionen Dollar teuren Observatoriums.

Die zellartigen Formen auf dem Bild sind jeweils etwa so groß wie Frankreich, die kleinsten erkennbaren Strukturen messen nur rund 30 Kilometer. In der hellen Mitte der Zellen steigt heißes Gas aus dem Innern der Sonne auf, am dunklen Rand sinkt es wieder hinab. Damit das Teleskop direkt in die Sonne schauen kann, ohne Schaden zu nehmen, muss es von einem unterirdischen Röhrensystem aufwendig gekühlt werden. Für Experten beginnt nun eine neue Ära der Sonnenforschung: Zu dem Inouye-Teleskop kommen noch die neue Nasa-Sonde Parker die bereits die Sonne umkreist, und die Solar Orbiter-Sonde von Nasa und Esa hinzu, welche in der kommenden Woche ins All starten soll.

© SZ vom 31.01.2020
Astronomie und Raumfahrt Das All in neuem Licht

Astronomie

Das All in neuem Licht

17 Jahre lang hat das Weltraumteleskop "Spitzer" in die Tiefen des Alls geblickt, oft sah es mehr als das berühmtere "Hubble"-Teleskop.   Von Alexander Stirn

Zur SZ-Startseite