bedeckt München 18°
vgwortpixel

Astronomie:Das All in neuem Licht

Das Zentrum der Milchstraße

Auf dieser spektakulären Spitzer-Aufnahme von 2006 ist das sonst hinter Gas und Staub verborgene Zentrum der Milchstraße zu sehen.

(Foto: NASA/JPL-Caltech)

17 Jahre lang hat das Weltraumteleskop "Spitzer" in die Tiefen des Alls geblickt, oft sah es mehr als das berühmtere "Hubble"-Teleskop.

Seinen wahrscheinlich wichtigsten Fund hätte das Weltraumteleskop Spitzer , das immer im Schatten des berühmteren Hubble-Teleskops arbeitete, eigentlich nicht machen dürfen. Zumindest nicht, wenn es nach den Ingenieuren der Nasa gegangen wäre: Als die im Jahr 1996 das Design für ihr nächstes Teleskop festzurrten, war gerade die Entdeckung des ersten Exoplaneten verkündet worden - eines Gasballs, der einen sonnenähnlichen Stern in den Tiefen des Alls umkreiste.

Niemand wusste, ob solche fernen Welten nur ein Messfehler waren, ein Kuriosum oder die Regel im Weltall. Niemand dachte, dass Spitzer, so der Name des neuen Teleskops, jemals in der Lage sein würde, solche Planeten zu entdecken - sofern es sie überhaupt gab.

Und doch bestätigte Spitzer Anfang 2017 nicht nur die Existenz von zwei Planeten, die einen 40 Lichtjahre von der Erde entfernten Stern umkreisen. Das Teleskop entdeckte dort auch fünf weitere, felsige Brocken: insgesamt ein System mit sieben Planeten, davon drei auf ähnlichen Umlaufbahnen wie die Erde um die Sonne. Es war ein spektakulärer Fund in der an spektakulären Funden nicht armen Exoplanetenforschung. Und Spitzers wohl größter Coup.

Das Teleskop betrachtete das Universum im für Menschen unsichtbaren Infrarot

Die Entdeckung - ungeplant, aber bahnbrechend - ist typisch für das Teleskop. Im Laufe seiner Geschichte hat sich das Weltraumobservatorium, das vor knapp 17 Jahren ins All aufgebrochen ist, immer wieder neu erfunden. Nun, am 30. Januar, wird es abgeschaltet. Spitzer wird dann als eine der großen Entdeckungsmaschinen in die Geschichte der Astronomie eingehen - auch wenn das Teleskop, zumindest in der Öffentlichkeit, weit weniger Beachtung fand als Hubble.

Die geringere Wertschätzung hängt nicht zuletzt mit der besonderen Perspektive des Teleskops zusammen. Im Gegensatz zu Hubble sieht Spitzer das Universum nicht so, wie wir Menschen es sehen. Das Teleskop betrachtet die Welt im Infrarotlicht - einem Bereich des Lichtspektrums, den Menschen als Wärme spüren, aber nicht erblicken können. Für Astronomen ist ein Infrarotteleskop hingegen ein Wunderapparat: Es kann, anders als optische Teleskope, durch kosmische Gas- und Staubwolken hindurchschauen.

Das erlaubt Einblicke ins Zentrum von Galaxien und in Bereiche, wo soeben neue Sterne entstehen. Auch kühlere, weit entfernte Objekte wie molekulare Wolken oder gescheiterte Sterne, die selbst nicht leuchten, sich aber durch ihre Wärme vom kalten kosmischen Hintergrund abheben, lassen sich untersuchen.

Wirklich gut funktioniert der Infrarotblick allerdings nur aus dem Weltall. Die Erdatmosphäre schluckt einen großen Teil der infraroten Strahlung. Außerdem ist sie selbst so warm, dass Infrarotaufnahmen am Erdboden stets von einer Art Schleier überzogen sind. Doch auch im All ist es eigentlich nicht kalt genug, um Infrarotbilder mit guter Qualität aufzunehmen.

Spitzer, im August 2003 gestartet, benötigte daher eine Kühlung, um seine Instrumente auf einer Temperatur von minus 268 Grad Celsius zu halten - nur knapp sechs Grad über dem absoluten Nullpunkt. Eine Thermoskanne mit 360 Liter flüssigem Helium war dazu an Bord. Sie sollte für zweieinhalb Jahre reichen. Sie reichte am Ende für fünfeinhalb Jahre.

Zur SZ-Startseite