bedeckt München 30°

Sanmenxia-Staudamm:Vom Stolz Maos zum Problem Chinas

Die Sanmenxia-Talsperre war einst das Prestigeprojekt Chinas - doch der Staudamm verursachte eher Probleme, statt sie zu lösen.

8 Bilder

-

Quelle: Christoph Behrens

1 / 8

"Den Gelben Fluss zähmen, dem Land Frieden und Wohlstand bringen": Die Inschrift auf dem Sanmenxia-Staudamm zeugt von der politischen Bedeutung des Bauwerks.

-

Quelle: Christoph Behrens

2 / 8

Das von Mao Zedong angeordnete Prestigeprojekt sollte den Gelben Fluss vom Schlamm befreien - ohne großen Erfolg.

-

Quelle: Christoph Behrens

3 / 8

Auch die Überschwemmungen am Flussufer sollte der Damm lindern - die treten seit der Errichtung oberhalb der Talsperre auf.

-

Quelle: Christoph Behrens

4 / 8

Wegen des hohen Sediment-Anteil verstopfen die Turbinen - und produzieren viel weniger Strom als ursprünglich vorgesehen. An den Ufern des Reservoirs sammelt sich Abfall.

-

Quelle: Christoph Behrens

5 / 8

Zur Führung erweisen dem früheren Prestige-Projekt heute nur noch ein paar Rentner die Ehre.

-

Quelle: Christoph Behrens

6 / 8

Mitarbeiter sieht man beim Rundgang kaum.

-

Quelle: Christoph Behrens

7 / 8

Manche der Inschriften sind recht seltsam: Hier wird behauptet, laut einer Legende habe der chinesische Philosoph Laotse in der Nähe das "Elixir des Lebens" zubereitet. Vermutlich soll damit die Bedeutung des Ortes unterstrichen werden.

-

Quelle: Christoph Behrens

8 / 8

In der Umgebung gibt es durchaus Widerstand gegen das Bauwerk: Die Provinz Shaanxi westlich des Damms sieht sich immer noch von der Flut bedroht.

© SZ.de/chrb

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite