Riffsterben Chemische Keule bedroht Korallen

Durch die Klimaerwärmung sind bereits viele Korallen beschädigt und sterben an vielen Orten ab.

(Foto: imago)
  • Wichtige Korallen könnten bis zum Jahr 2050 erheblich beschädigt und bis zum Jahr 2100 abgetötet werden, sollte die Welt wie bisher Kohlendioxid in die Luft blasen, warnt ein Forscherteam.
  • Kohlendioxid in der Atmosphäre lässt die Meere zunehmend versauern. Damit werden die Korallen anfälliger für ein Gift, das von Seetang produziert wird.
  • Der Seetang überwuchert die Korallen und trägt zu ihrem Absterben bei. Viele Riffe sind durch zu warmes oder schmutziges Wasser bereits geschwächt.
Von Benjamin von Brackel

Am Grund des Ozeans tobt ein Kampf, Korallen und Seetang ringen um die Vorherrschaft am Meeresboden. Seit 400 Millionen Jahren erschaffen Korallenpolypen mithilfe von einzelligen Algen ihre Unterwasserwelten; ähnlich lange müssen sie sich gegen Seetang zur Wehr setzen, der Korallen zu überwuchern droht. Nun bahnt sich eine Entscheidung an: Der Seetang könnte die Auseinandersetzung in diesem Jahrhundert gewinnen - mithilfe chemischer Waffen. "Was derzeit unter Wasser passiert, ist nichts anderes als chemische Kriegsführung", sagt Mark Hay vom Georgia Institute of Technology in Atlanta.

Der Meeresökologe hat einen großen Teil seines Lebens im Wasser verbracht, etwa 5000 Tauchgänge hat der 64-Jährige hinter sich. Seit Ende der 1970er-Jahre verfolgt er, wie viele Korallenriffe in der Karibik verfallen und von Seetang überwuchert werden. Hay versucht vor allem, die chemischen Botenstoffe zu verstehen, mit denen Pflanzen sich gegen Feinde wehren. Ein gängiges Phänomen in der Natur: Eichen oder Walnussbäume etwa lagern Gerbsäure in ihren Blättern ein, um Pflanzenfresser abzuhalten. Auch Seetang setzt Giftstoffe frei, um Korallen umzubringen und sich am Ozeanboden auszubreiten; das wies Hay erst im Jahr 2010 nach.

Bislang konnten sich die Korallen noch gut verteidigen - ebenfalls mit Chemie. Doch nun hat Hay gemeinsam mit Kollegen aus Australien und den USA in einer Studie im Fachmagazin Scientific Reports gezeigt, dass Seetang umso potentere Gifte produziert, je mehr die Ozeane versauern. Das könnte im Kampf um die Vorherrschaft am Riff der entscheidende Vorteil sein, zumal die Korallen vielerorts ohnehin durch zu warmes oder verschmutztes Wasser geschwächt sind. Wichtige Korallen könnten bis zum Jahr 2050 erheblich beschädigt und bis zum Jahr 2100 abgetötet werden, sollte die Welt wie bisher Kohlendioxid in die Luft blasen, warnt das Team um den Meeresbiologen Carlos del Monaco von der Griffith University in Brisbane.

Bisher haben Fische die Algen abgeweidet, doch der Mensch hat die Tiere stark dezimiert

Auf Heron Island, einer 17 Hektar großen Insel im Süden des Great Barrier Reef, haben die Wissenschaftler in Wasserbehältern zwei Wochen lang unterschiedliche Korallen- und Seetang-Arten aus dem Riff angesiedelt. In einige Behälter pumpten sie Kohlendioxid, bis der CO₂-Gehalt dem entsprach, was für Mitte und Ende des Jahrhunderts erwartet wird. Das Ergebnis: Die Korallen nahmen umso mehr Schaden, je höher der CO₂-Gehalt lag. "Mancher Seetang tötete die Korallen innerhalb von zwei Tagen ab", sagt Hay.

Der Meeresökologe extrahierte zudem von der Oberfläche des CO₂-gestärkten Seetangs die ätherischen Öle, in denen sich Terpene befinden, die chemischen Giftstoffe. Die trug er mithilfe eines Gels auf kleine Streifen auf, die einem zerschnittenen Mückennetz ähneln, tauchte damit ins Meer und verband die Korallen. Abermals litten die Korallen am meisten, welche die chemischen Botenstoffe aus den Behältern mit der höchsten CO₂-Konzentration abgekriegt hatten - wenn auch nicht so sehr wie in den Wasserbehältern. Denn dort hatte zusätzlich die Versauerung gewütet.

Zwar wurden nicht alle Seetang-Arten durch die Kohlendioxid-Spritze giftiger. Allerdings war eine Art darunter, die Meeresforschern Sorgen bereiten dürfte: Canistrocarpus cervicornis, eine gewöhnliche Braunalge. "Dieser Seetang ist einer der am weitesten verbreiteten in der Welt", sagt Hay. Noch rätseln die Forscher, warum der Seetang in CO₂-reicherer Umgebung mehr chemische Gifte produzieren kann. "Möglicherweise braucht mancher Seetang mehr Kohlendioxid, um besser Photosynthese betreiben und schneller wachsen zu können", mutmaßt Hay. "Und das ermöglicht, potentere chemische Stoffe auszubilden."