bedeckt München

Psychologie:Gebildet und verblendet

Ein Trump-Anhänger und ein Black-Lives-Matter-Unterstützer finden sich gegenseitig blöd. Eines ist dabei sicher: Die beiden bewerten Informationen wohl sehr unterschiedlich und kennen sich in ihrem eigenen politischen Kosmos vermutlich recht gut aus.

(Foto: imageSPACE/MediaPunch)

Sind gut informierte Wähler eine Gefahr für die Demokratie? Es klingt zwar absurd, aber einige Argumente sprechen dafür.

Von Sebastian Herrmann

Das Wachstum setzt sich unvermindert fort, der Irrsinn erlebt schier endlose Konjunktur. Die Corona-Pandemie liefert aufgeregten Gemütern Anlass, selbst wildesten Behauptungen Glauben zu schenken und diese in weltanschaulich verblüffend diversen Koalitionen zu vertreten. In den USA stürmt derweil ein Mob seltsam kostümierter Menschen das Kapitol und bringt die Nation an den Rand des Zusammenbruchs.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite