bedeckt München 21°

Psychologie:Wer war das?

fight model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xsichtbarx Panthermedia01

Eltern stülpen älteren Geschwistern meist unbewusst die Täterrolle über.

(Foto: sichtbar/imago/Panthermedia)

Jung oder alt, Mann oder Frau: Stereotype prägen die Entscheidung, wem die Rolle als Opfer oder Täter zugeschrieben wird. Nicht nur im Arbeitsalltag kann das gravierende Folgen haben.

Von Sebastian Herrmann

Gelegentlich platzen Eltern in unübersichtliche Situationen und treffen dann unfaire Bauchentscheidungen. Das geschieht zum Beispiel, wenn sich Geschwister in die Haare kriegen, der Streit in Tränen mündet, aber weder Vater noch Mutter den Hergang des Konfliktes beobachten konnten. Wie also fällt die prototypische Reaktion aus, wenn Eltern ins Kinderzimmer kommen und die beiden Kinder - sagen wir, sie sind vier und sieben Jahre alt - beide aufgebracht reden und Tränen kullern? Wer was gemacht hat, lässt sich meist nicht verstehen. Die elterliche Reaktion folgt dann mit hoher Wahrscheinlichkeit einem Muster: Das ältere der beiden Kinder wird strenger ermahnt oder gar geschimpft, das kleinere eher getröstet und beruhigt. Das siebenjährige Kind sollte im Vergleich schließlich eher die Konsequenzen des eigenen Handelns begreifen. Das vierjährige? Das braucht noch mehr Schutz und Fürsorge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
08.09.2020, Impfen, Symbolbild. 08.09.2020, Impfen Symbolbild 08.09.2020, Impfen Symbolbild *** 08 09 2020, inoculation,
Corona-Forschung
Fatale Konkurrenz
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Klimaschutz
"Ich habe Sorge, dass unser großer Moment vorbei ist"
Justice Ruth Bader Ginsburg Lies In Repose At Supreme Court
US-Supreme Court
Für immer und ewig
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite