bedeckt München 14°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":So gefährlich ist das neue Coronavirus

In China breitet sich das neuartige Coronavirus immer weiter aus, mittlerweile gibt es auch die ersten Fälle im Ausland. Warum die Infektionen wohl erstmal weiter steigen werden.

China hat einen massiven Anstieg von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet. Inzwischen haben sich knapp 300 Menschen angesteckt, teilten die Behörden mit. Erstmals sei auch die Hauptstadt Peking betroffen, wo zwei Fälle aufgetreten seien. Den Anfang nahm der Ausbruch in der zentralchinesischen Stadt Wuhan, vermutlich auf einem Fischmarkt. Dieser wurde mittlerweile geschlossen.

Die Behörden fürchten eine weitere Ausbreitung des Virus durch die aktuelle Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest. Millionen Chinesen sind dieser Tage quer durch das Land unterwegs zu ihren Familien und könnten so das Virus weiter verbreiten.

Berit Uhlmann aus dem Wissensressort erklärt, was man bereits über das Virus weiß - und wieso es wohl ansteckender ist, als man lange dachte.

Weitere Themen: Donald Trump und Greta Thunberg in Davos, Renate Künast hat Erfolg mit Beschwerde, Impeachment beginnt.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de/lter
Medizin Peking zeigt sich überraschend transparent

Neues Coronavirus

Peking zeigt sich überraschend transparent

Der Erreger breitet sich weiter aus. Aber seit dem Sars-Virus scheint die chinesische Führung gelernt zu haben und richtet mahnende Worte an das eigenes Personal.   Von Lea Deuber

Zur SZ-Startseite