Nobelpreis für Physik:Der Spuk ist real

Lesezeit: 5 min

Nobelpreis für Physik: Die drei Forscher werden auch für Pionierarbeit in der Quanteninformation geehrt: das CAS-Alibaba Quantum Computing Laboratory in Shanghai.

Die drei Forscher werden auch für Pionierarbeit in der Quanteninformation geehrt: das CAS-Alibaba Quantum Computing Laboratory in Shanghai.

(Foto: Zhejiang Daily)

Die Physik-Nobelpreisträger Anton Zeilinger, John Clauser und Alain Aspect haben gezeigt, dass die Welt wirklich so seltsam ist, wie es die Quantenphysik beschreibt - und zugleich die Grundlage für Quantencomputer und Quantenverschlüsselung gelegt.

Von Marlene Weiß

Man muss sich Anton Zeilinger wohl als eine freudig überraschte Menge austauschbarer Atome vorstellen. Was denn da jetzt in seinen Experimenten quantenteleportiert werde, wurde der frischgekürte Nobelpreisträger gefragt, er war live nach Stockholm geschaltet. Doch keine Masse, sondern nur Information, oder? Vor den inneren Augen der Beobachter, das war geradezu spürbar, liefen Szenen aus Star Trek ab, wo ständig Leute per Knopfdruck irgendwo verschwinden, um anderswo wieder aufzutauchen. Und jetzt soll es dafür einen Nobelpreis geben, Moment mal, das muss doch ein Missverständnis sein, in Wirklichkeit ist bestimmt alles ganz langweilig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite