bedeckt München 21°

Nachgefragt:13 Dollar für den Flug zum Mond

Charles Moss Duke im Deutschen Museum in München, 2019

Die Stimme Houstons: Charlie Duke.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Astronaut Charlie Duke war 1969 die Stimme Houstons und später selbst auf dem Mond.

Einer der letzten lebenden Mondfahrer ist Charlie Duke, 83. Als Apollo 11 auf dem Mond landete, war er Verbindungssprecher im Kontrollzentrum Houston.

SZ: Sie waren 1972 mit Apollo 16 auf dem Mond. Wollten Sie dorthin zurüc k?

Charlie Duke: Ich wollte unbedingt noch mal zum Mond. Deswegen meldete ich mich freiwillig für die Backup-Crew von Apollo 17. Das hat leider nicht geklappt. Meiner Frau habe ich später gesagt: Sollte ich mal von einem Ufo mitgenommen werden, mach dir keine Sorgen - ich werde dann auf dem Trip meines Lebens sein. Leider ist nie ein Ufo gekommen.

Wie schaut es heute mit einem Flug aus? Sie könnten den Altersrekord von John Glenn brechen, der mit 77 Jahren noch mal ins All gestartet ist.

Im Moment gibt es keinen Flug für alte Astronauten. Es gibt wohl keinen Bedarf, zu untersuchen, welche Auswirkungen ein Raumflug auf einen Menschen in meinem Alter hat.

Was hat Ihnen denn die Nasa für Ihre Mission gezahlt?

Ich war Lieutenant Colonel der Airforce und wurde entsprechend bezahlt.

Gab es eine Zulage für den Mondflug?

Das war eine Dienstreise, mit einem Tagessatz von 25 Dollar. Für einen Elf-Tages-Trip zum Mond hätte es somit 275 Dollar gegeben. Da aber Unterkunft und Verpflegung gestellt wurden, haben sie das abgezogen. Ich habe einen Scheck über 13 Dollar und 75 Cent bekommen.

Was war für Sie die größte Überraschung auf dem Mond?

Die geologischen Formationen. Wir hatten Vulkangestein erwartet, dann aber vor allem Brekzien vorgefunden - also Gesteinstrümmer. Wir waren alle fasziniert, weil wir solche Steine bisher nicht auf dem Mond gesehen hatten.

Sie waren drei Tage auf dem Mond. Haben Sie dort schlafen können?

Ich war so aufgeregt, und wir sollten fünf Stunden nach der Landung schlafen. Wir konnten nicht genug davon bekommen, aus dem Fenster zu schauen - wie sollten wir da schlafen? Auf Anweisung des Kontrollzentrums haben wir dann Schlaftabletten genommen. In den beiden anderen Nächten habe ich sehr gut geschlafen: Acht Stunden lang im Raumanzug auf dem Mond - das ist harte Arbeit, und du bist erschöpft.

Der Mondsand ist sehr scharfkantig und kann die Lunge schädigen. Hatten Sie damit Probleme?

Das stimmt, als wir wieder in das Lunarmodul eingestiegen waren, war der Boden der Fähre voller Mondstaub. Er war aber nicht in der Luft, wir atmeten ihn also nicht ein. Als wir dann starteten, schwebten die Partikel herum, aber wir blieben in unseren Raumanzügen. Bevor wir wieder in das Kommandomodul umgestiegen sind, haben wir noch einen Handstaubsauger eingesetzt.

Womöglich landet 2024 die erste Frau auf dem Mond. Haben Sie in den 60ern über weibliche Astronauten diskutiert?

Nein, die Nasa hatte entschieden, aus physiologischen Gründen keine Frauen in das Raumfahrtprogramm aufzunehmen. Erst 1978 haben sie Frauen zugelassen, und die wurden sehr erfolgreiche Commander in Space Shuttle und Raumstation.