Umweltverschmutzung:Erstmals Mikroplastik im Schnee der Antarktis entdeckt

Lesezeit: 1 min

Umweltverschmutzung: Auch entlegene Regionen wie die Antarktis bleiben nicht von der Plastikverschmutzung verschont.

Auch entlegene Regionen wie die Antarktis bleiben nicht von der Plastikverschmutzung verschont.

(Foto: Alex Aves/dpa)

Wissenschaftler untersuchen Eis-Proben an 19 Stellen, das Ergebnis schockiert sie: Jede einzelne Probe enthält Mikroplastik.

Forscher haben im Schnee der Antarktis erstmals Mikroplastik entdeckt. "Es ist unglaublich traurig, aber Mikroplastik im frischen Schnee der Antarktis zu finden, unterstreicht das Ausmaß der Plastikverschmutzung selbst in den entlegensten Regionen der Welt", sagte einer Mitteilung zufolge die Doktorandin Alex Aves von der neuseeländischen Canterbury University, die die Studie zusammen mit mehreren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern durchgeführt hat.

Aves und ihre Kollegen hatten im Jahr 2019 an 19 Stellen des Ross-Schelfeises, das die südliche Hälfte des antarktischen Rossmeeres bedeckt, Proben entnommen. Das Ergebnis schockierte sie: Jede einzelne Probe enthielt Mikroplastik. Damit werden biologisch nicht abbaubare, synthetische Polymere in einem Größenbereich von weniger als fünf Millimetern bezeichnet. Der Forschungsartikel wurde im Wissenschaftsjournal The Cryosphere veröffentlicht.

Dichte an Mikroplastik in der Nähe von Forschungsstationen fast dreimal höher

Durchschnittlich entdeckten die Forscher 29 Mikroplastik-Partikel pro geschmolzenen Liter Schnee. Dabei wurden 13 verschiedene Arten von Plastik entdeckt, vorwiegend jedoch PET (Polyethylenterephthalat), das vor allem für die Herstellung von Kunststoffflaschen und Textilfasern verwendet wird. In Proben, die in der Nähe von Forschungsstationen entnommen wurden, war die Dichte an Mikroplastik fast dreimal höher als bei Proben aus entlegeneren Gebieten.

Die Partikel könnten Tausende Kilometer durch die Luft gereist sein, aber es sei ebenso wahrscheinlich, dass die Anwesenheit von Menschen in der Antarktis einen Mikroplastik-"Fußabdruck" hinterlassen habe, teilten die Forscher mit. Die Auswirkungen seien in jedem Fall enorm, heißt es in dem Papier. "Antarktische Organismen haben sich über viele Millionen Jahre an extreme Umweltbedingungen angepasst, und die schnellen Umweltveränderungen durch anthropogenen Einfluss bedrohen die einzigartigen Ökosysteme der Polarregionen."

Zur SZ-Startseite

Gesundheit
:Mikroplastik in menschlichem Blut gefunden

In 17 von 22 Blutproben haben Forschende Kunststoffrückstände gefunden, teils sogar mehrere Materialien zugleich. Welche Folgen das für die Gesundheit hat, ist bislang unklar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB