bedeckt München 19°

Meeresbiologie:Zu viele Fische sind der Krabben Tod

Fangfahrt auf dem Krabbenkutter

Ein Fischer kocht frische gefangene Krabben auf dem Kutter.

(Foto: dpa)

In der Nordsee wachsen die Fischbestände wieder und damit die Fangquoten. Eigentlich eine gute Nachricht, für die Krabbenfischer und auch das Ökosystem entstehen aber neue Probleme.

Von Thomas Hahn

Die Wege der Krabben kennt niemand. "Da kann man noch so schlau sein", sagt Dirk Sander mit leiser Verachtung im Ton für jene professoralen Klugredner, die immer so tun, als könnte man das gesamte Geschehen in der Nordsee mit Rechenmodellen erklären. Sander, ein robuster Mensch mit schnörkelloser Sprache, war jahrzehntelang Fischkutter-Kapitän, heute ist er als Multifunktionär in seinem Gewerbe unterwegs, unter anderem als Sprecher der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer. In dieser Eigenschaft sitzt er jetzt in der Siebstation Neuharlingersiel an der ostfriesischen Küste und denkt laut darüber nach, wie die neuen Vereinbarungen zwischen Deutschland, Dänemark und den Niederlanden für ein nachhaltiges Krabbenfischerei-Management dazu beitragen könnten, dass die Netze der Kollegen voll werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Grippe
Krank zur Arbeit
Warum die Freiheit im Home-Office trügerisch ist
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Wirtschaft
Chip, Chip hurra
Energiewende in Deutschland: Windkraftanlagen in einem Windpark an der Nordsee
Geldanlage
Wer von Themen-ETFs wirklich profitiert
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB