Medizin:Schulter-OPs sind oft nutzlos

Lesezeit: 3 min

Human anatomy artwork Human anatomy computer artwork PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY PIXOLOGICSTU

Operative Eingriffe in das Schultergelenk müssen in Frage gestellt werden.

(Foto: imago/Science Photo Library)

Bei chronischen Schulterbeschwerden wird das Gelenk häufig operiert. Nun prüften Ärzte, ob die Eingriffe tatsächlich helfen - und kamen zu einem erstaunlichen Ergebnis.

Von Werner Bartens

Die Schulter ist ein freiheitsliebendes Gelenk. Keine Knochenverbindung im Körper lässt sich in so viele Richtungen bewegen. Das macht sie aber auch anfällig für Verletzungen und Verschleiß. Nach Stürzen, starken Belastungen oder mit zunehmendem Alter kann sie dauerhaft wehtun. Orthopäden sprechen vom "schmerzhaften Bogen", den Patienten bereitet fast jede Armbewegung Probleme. Ärzte aus Oxford zeigen nun im Fachmagazin Lancet, dass ein seit Jahrzehnten beliebter Eingriff zur Linderung der Beschwerden keine Vorteile bringt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite