bedeckt München

Rohstoffe:Lithium aus Deutschland

In der Salzwüste von Uyuni, Bolivien, lagern bis zu neun Millionen Tonnen Lithium. Doch die Gewinnung des Alkalimetalls birgt Schwierigkeiten.

(Foto: Pablo Cozzaglio/AFP)

Elektroautos boomen, doch die enorme Rohstoffnachfrage sorgt für Konflikte und Umweltprobleme. Eine mögliche Alternative: heimisches Lithium, gewonnen in Geothermie-Anlagen.

Von Steve Przybilla

Die Zeit, in der Elektroautos ein Nischendasein fristen, ist langsam vorbei. 194 000 reine E-Autos wurden 2020 zugelassen, eine Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahr. Doch der Boom der Elektromobilität geht mit einem gigantischen Rohstoffverbrauch einher. So schätzt das in Freiburg ansässige Öko-Institut, dass im Jahr 2030 weltweit etwa 240 000 Tonnen Lithium allein für E-Autos benötigt werden. In Bolivien, Chile und Argentinien, wo 70 Prozent der weltweiten Vorkommen lagern, läuft der Abbau nicht ohne Konflikte ab. Vor allem indigene Stämme leiden zunehmend unter Landraub, Luft- und Wasserverschmutzung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Strategie
Frankreich wurstelt sich durch
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Kräuter
Selbstanbau
Gärtnern ohne Garten
Zur SZ-Startseite