Rohstoffe:Lithium aus Deutschland

Rohstoffe: In der Salzwüste von Uyuni, Bolivien, lagern bis zu neun Millionen Tonnen Lithium. Doch die Gewinnung des Alkalimetalls birgt Schwierigkeiten.

In der Salzwüste von Uyuni, Bolivien, lagern bis zu neun Millionen Tonnen Lithium. Doch die Gewinnung des Alkalimetalls birgt Schwierigkeiten.

(Foto: Pablo Cozzaglio/AFP)

Elektroautos boomen, doch die enorme Rohstoffnachfrage sorgt für Konflikte und Umweltprobleme. Eine mögliche Alternative: heimisches Lithium, gewonnen in Geothermie-Anlagen.

Von Steve Przybilla

Die Zeit, in der Elektroautos ein Nischendasein fristen, ist langsam vorbei. 194 000 reine E-Autos wurden 2020 zugelassen, eine Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahr. Doch der Boom der Elektromobilität geht mit einem gigantischen Rohstoffverbrauch einher. So schätzt das in Freiburg ansässige Öko-Institut, dass im Jahr 2030 weltweit etwa 240 000 Tonnen Lithium allein für E-Autos benötigt werden. In Bolivien, Chile und Argentinien, wo 70 Prozent der weltweiten Vorkommen lagern, läuft der Abbau nicht ohne Konflikte ab. Vor allem indigene Stämme leiden zunehmend unter Landraub, Luft- und Wasserverschmutzung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie Biontech die Impfquote in Afrika erhöhen will
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Facebook Files
Innenansicht eines Weltkonzerns
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB