bedeckt München 15°

Kampf gegen das Dengue-Fieber:Mücken gegen Mücken

Aedes aegypti mosquito

Eine "Aedes aegypti"-Mücke, die das Dengue-Fieber übertragen kann.

(Foto: AP)

Ein Unternehmen setzt in Brasilien Millionen steriler Moskitomännchen aus, um Denguefieber, Gelbfieber und Zika zu bekämpfen. Erste Ergebnisse sind vielversprechend.

Von Anke Fossgreen

Bevor die Besucher die Schleuse betreten, fragt Michelle Pedrosa, ob jemand an Fieber oder Unwohlsein leide. Die kleine Gruppe ist gesund, schwitzt aber in der nicht atmungsaktiven Schutzkleidung: Vliesmantel, Kopfhaube, Schuhüberzieher und auch eine lange Hose sind Pflicht - bei Außentemperaturen von mehr als 30 Grad. Die Gäste gelangen nach der Schleuse in eine angenehm kühle Halle in einem zweckdienlichen Flachdachbau der Biofábrica Moscamed. Hier in Juazeiro im Bundesstaat Bahia im Nordosten Brasiliens züchten die Angestellten der staatlichen Firma Millionen Mücken. Die Wissenschaftlerin Pedrosa will mit ihrer Frage sicherstellen, dass niemand die Krankheitserreger im Blut trägt, welche die bei Moscamed produzierten Mücken bekämpfen sollen - eine Vorsichtsmaßnahme.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Werner Zorn
Geschichte
Wie das Internet nach China kam
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Father and daughter in garden with fire pit
Heizpilze & Co
Wie bleibt man draußen warm?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite