Pandemie:Versteckte Gefühle

Lesezeit: 4 min

Pandemie: Trauer? Wut? Neugier? Wenn Masken einen Teil des Gesichts verbergen, wird die Interpretation schwierig.

Trauer? Wut? Neugier? Wenn Masken einen Teil des Gesichts verbergen, wird die Interpretation schwierig.

(Foto: Gregor Macak Martin/imago/CTK Photo)

Wirken sich Gesichtsmasken auf unsere sozialen Kontakte aus? Wie sich die Wahrnehmung von Emotionen im Gesicht des Gegenübers seit Beginn der Pandemie verändert hat.

Von Berit Uhlmann

Die Stimmung ist konzentriert im Operationssaal, aus jeder Geste, jedem spärlichen Wort spricht nichts als Nüchternheit. Bis ein kleiner kläglicher Schrei erklingt. Ein perfekter winziger Mensch ist per Kaiserschnitt ins Leben gehoben worden - und der Raum aus Stahl und Fliesen wird warm. Es gibt nicht ein Gesicht, das unberührt bleibt. Freude, Erleichterung, Rührung stehlen sich in die Gesichtszüge und werden wiederum mit Emotionen beantwortet. Denn so ist das mit den Gefühlen. Sie verbinden Menschen, sie fliegen zwischen ihnen hin und her, als Signale, die das Miteinander durchziehen - von den ganz großen Momenten des Lebens bis hinein in die Mittagsbesprechung zu TOP 9: Ausblick und Sonstiges.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB