Gesellschaft:Kampf um Geschlechter

JeongMee Yoon
The Pink and Blue Project

Rosa für Mädchen, Blau für Jungs: Auch wenn Gender-Klischees verschwinden - der Dualismus der Geschlechter wird es wohl nicht.

(Foto: JeongMee Yoon "The Pink and Blue Project", Hatje Cantz Verlag)

Die Vorstellung, was männlich und was weiblich ist, verändert sich. Manche fordern, Geschlechter gleich ganz abzuschaffen. Ist das wissenschaftlich sinnvoll - und tut man Trans- und Intersexuellen damit wirklich einen Gefallen?

Von Christian Weber

Der rechte Hoden fehlte, nun ja, für vier Kinder hatte es dennoch gereicht. Der 70-jährige Patient schien eindeutig ein Mann zu sein: seit 50 Jahren verheiratet, funktionsfähiger Penis, ausgeprägte sekundäre Geschlechtsmerkmale. Er kam mit einer Leistenschwellung in das District Hospital Baramula im indischen Kaschmir. Seit 20 Jahren schmerze es ihn dort immer wieder, klagte er. Die Ärzte entschieden sich zur Operation. Sie waren etwas überrascht, als sie im Körper des Mannes auf Gebärmutter und Eileiter stießen. Im International Journal of Surgery Case Reports berichtete das Team um den Chirurgen Afak Yusuf Sherwani über dieses Beispiel eines sogenannten Müller-Gang-Persistenzsyndroms.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sherpa
SZ-Magazin
Der Mann, der den Mount Everest 25 Mal bezwang
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
die kleinen Tricks der großen Köche 2
SZ-Magazin
Mit diesen Kniffen macht Kochen noch mehr Spaß
Vor der Eröffnung vom neuen Volkstheater Münchner
Baukosten
Von München lernen, heißt bauen lernen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB