bedeckt München 16°

Philosophie:Erfinder der besten aller Welten

Frankfurter Forscher geben ´Nachhilfe" für Chiphersteller

Wenn es um Computer geht, benennt man sich gerne nach Leibniz - so auch am Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt/Oder, wo diese Schaltkreise (Chips) fotografiert wurden.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Gottfried Wilhelm Leibniz war ein Wegbereiter des Computers und wollte mit Vernunft eine bessere Zukunft schaffen. Vor 300 Jahren ist er gestorben - seine Lehren leben weiter.

Leibniz, vor dreihundert Jahren, am 14. November 1716, verstorben, gehört zum Kanon der Klassiker. Dafür gibt es viele Gründe. Wir verdanken ihm entscheidende Impulse auf allen zentralen Gebieten der philosophischen Forschung, die bis heute nicht abgegolten sind. Kaum ein Zweiter hat wie Leibniz Motive des Denkens hinterlassen, die unsere heutige Zeit betreffen. Selbst seine von Kritikern als geradezu absurd abgeurteilte Lehre der "Monadologie" ist genau besehen alles andere als erledigt. Zeit, eine Bilanz zu ziehen.

Computer und künstliche Intelligenz

Die Neurowissenschaften sind unter anderem deswegen heute prominent und öffentlich sichtbar, weil sie versprechen, das (angeblich) letzte große Rätsel für die Naturwissenschaften handhabbar zu machen, nämlich das menschliche Bewusstsein. Das Bewusstsein wirft deswegen ein scheinbar unlösbares Rätsel auf, weil es unüberwindbar subjektiv, an den Standpunkt der ersten Person gekoppelt ist. Hierbei gilt es, zwischen "phänomenalen" und "intentionalem" Bewusstsein zu unterscheiden: Ersteres besteht in unseren subjektiv erlebten Empfindungen (den sogenannten Qualia); und intentionales Bewusstsein heißt, dass wir kognitiv mit Gegenständen in Kontakt stehen, die sich, wie man sagt, "da draußen", also außerhalb unseres Bewusstseins befinden.

Gegen René Descartes, den viel gescholtenen Urvater des modernen Dualismus (der Gehirn und Geist radikal entgegensetzte und dennoch aufeinander wirken ließ), hat Leibniz die entscheidende Einsicht formuliert. Sie findet sich im Paragraf 17 seiner "Monadologie" von 1714, die sein gesamtes Denken telegrafisch komprimiert darstellt. Dort stellt er die Frage, ob man sich eine "denkende Maschine" "konzipieren" könne, "aus deren Struktur gewisse Gedanken, Empfindungen, Perzeptionen erwüchsen".

Leibniz verneint dies mit einem von seinen heutigen Kritikern falsch rekonstruierten Argument, das wir sehr ernst nehmen sollten. Denn obwohl Leibniz selber als Erfinder und Mathematiker ein Wegbereiter des modernen Computers war, so weist er doch darauf hin, dass kein Element einer Maschine, die aus Teilen ("Stücken") besteht, "deren eines an das andere stoßet", "eine Perzeption oder Empfindung erklären" kann. Denn - und dies ist die tragende Prämisse - eine Empfindung hat eine Einheit, die eine mechanische Anordnung nicht aufweist. Eine Empfindung ist anders geordnet als eine mechanische Struktur, aus der man anscheinend eine Empfindung komponieren kann (dies hat im 20. Jahrhundert der Physiker Erwin Schrödinger affirmativ in seinem Werk "Geist und Materie" aufgegriffen).

Vor 300 Jahren starb das Universalgenie Gottfried Wilhelm Leibniz

Von wegen verzopft: Leibniz (Kopie eines unbekannten Künstlers von 1711, nach einem Porträt aus dem Jahr 1703).

(Foto: epd)

Nehmen wir ein Beispiel: Eine Grün-Empfindung wird etwa als satt erlebt und von einer intensiven Rot-Empfindung unterschieden. Wir wissen, dass eine GrünEmpfindung nur vorliegen kann, wenn auch physikalische und neurobiologische Bedingungen realisiert sind, das heißt, wenn elektromagnetische Wellen, Photonen, Nervenenden und so weiter geeignet angeordnet sind. Doch die mechanische Anordnung untersteht anderen Regeln als die Empfindungen, etwa den (Natur-)Gesetzen der Sinnesphysiologie. Von diesen kann man nur dadurch Kenntnis erlangen, dass man Empfindungen hat, die anderen Regeln unterstehen.

Damit hat Leibniz die prinzipielle Unhintergehbarkeit der Subjektivität, des Standpunkts der ersten Person, entdeckt und gegen die moderne Vorstellung mobilisiert, der Geist könnte sich vielleicht doch noch als Automat entpuppen - ein Aberwitz, der heute immer noch in der Form der materialistischen These herumgeistert, das Gehirn sei ein feuchter Computer.