Nachhaltigkeit:Wenn die Alge die Wand baut

Nachhaltigkeit: Das Algentechnikum der TU München.

Das Algentechnikum der TU München.

(Foto: Andreas Heddergott/TUM/picture alliance / dpa)

Der Bau von Häusern verbraucht gewaltige Mengen an Ressourcen und schadet dem Klima. Carbonfasern, Algenfabriken, Recyclingbeton: Wie die Zukunft des Bauens aussehen könnte.

Von Christoph von Eichhorn

Wer diesen Balkon im Nordosten Münchens betritt, bewegt sich auf dünnem Boden. Die Steinplatten, aus denen die Terrasse mosaikartig zusammengesetzt ist, sind zwar zwei bis drei Meter lang und breit, doch nur zehn Millimeter dick. Ein gewöhnlicher Stein würde bei diesem filigranen Querschnitt brechen, sobald ein paar Menschen auf ihm stehen. Doch diese Platten halten tonnenschwere Lasten aus. Zum Glück, denn unter ihnen fällt ein Hang steil Richtung Isar ab.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlima
:Hoffnungsträger Beton

Zement gilt wegen seiner energieintensiven Herstellung als Klimakiller, doch das Baumaterial hat mehr zu bieten als gedacht. Amerikanische Forscher arbeiten an Wegen, wie sich mit Beton Strom speichern lässt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: