bedeckt München 18°

Coronavirus:Die Entscheidung fällt in Singapur

Singapur Coronavirus Tempel

Eine Frau mit Mundschutz im chinesischen Kwan Im Hood Cho-Tempel in Singapur.

(Foto: REUTERS)

Der straff organisierte Stadtstaat kämpft mit allen Mitteln gegen Covid-19. Die Behörden setzen dabei vor allem auf Überwachung - aber hilft das wirklich?

Online kann man heute fast alles tun. Sogar beten, wenn es nicht anders geht. So zum Beispiel in der Kirche "Grace Assembly of God" in Singapur. Die evangelikale Gemeinde hat in diesen Tagen aufs Online-Beten umgestellt. "J333" heißen die Angebote, ein Verweis auf Jeremia 33:3 in der Bibel: "Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir anzeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ernährung
Pflanzenpflanzerl
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite