bedeckt München 20°

Atomkatstrophe in Japan:Block 1

Das Reaktorgebäude 1 ist aufgrund einer Wasserstoffexplosion schwer beschädigt. Das Reaktorkühlsystem funktioniert nicht. Die Brennstäbe liegen teilweise oder ganz frei und sind beschädigt. Der Sicherheitsbehälter gilt als intakt.

Fukushima-1 Übersicht

Fukushima-1

(Foto: dpa/Reuters/AP (Collage: sueddeutsche.de))

Es wurde mit Hilfe mobiler Feuerlöschpumpen über das Feuerlöschwassersystem Meerwasser in den Reaktordruckbehälter gepumpt, der die Brennstäbe enthält. Inzwischen wurde auf Frischwasser umgestellt, das eine elektromotorbetriebe Pumpe einspeist, die vom externen Netz versorgt wird.

Auch der Sicherheitsbehälter (Containment), der den Druckbehälter umgibt, wurde mit Meerwasser geflutet. Das Frischwasser wird nun verwendet, da durch sich ablagerndes Salz aus dem Meerwasser Probleme drohen. Anfänglich floss das radioaktiv kontaminierte Wasser, das zur Kühlung eingesetzt wurde, ins Meer. Inzwischen wird versucht, mit vier provisorischen Nebenkühlwasserpumpen mittels Meerwasser das umlaufende Frischwasser zu kühlen.

Der Zustand der Brennelemente im Abklingbecken ist unbekannt. Inzwischen wird Süßwasser eingespeist, um sie zu kühlen. Die Abklingbecken liegen in den Reaktorgebäuden auf der oberen Ebene direkt neben dem Deckel des Reaktorbehälters. Da das Dach des Gebäudes zerstört ist, ist das Abklingbecken nur durch Schutt bedeckt.

Im Maschinenhaus (Turbinenhaus), den Kabelkanälen und Wartungsschächten befinden sich etwa 20.000 Tonnen radioaktiv belastetes Wasser. Es wird versucht, die Flüssigkeit abzupumpen. Allerdings stehen derzeit nicht genug Container für die strahlende Flüssigkeit zur Verfügung. Deshalb wird schwächer strahlendes Wasser ins Meer geleitet, um Platz für stärker strahlendes Wasser zu schaffen.