Archäologie Schiffsgrab auf grüner Wiese

Ein mobiles Bodenradar macht die oberirdisch längst verschwundenen Strukturen von Grabhügel und Schiff sichtbar.

(Foto: Lars Gustavsen/NIKU)
  • Im Südosten Norwegens haben Archäologen mittels Bodenradar einen eingeebneten Grabhügel entdeckt.
  • Die Radarbilder zeigen ein Wikinger-Schiff unter der Erde.
  • In dem Grab lag wahrscheinlich einst ein hochrangiger Wikinger.
Von Sebastian Kirschner

Die Wikinger ehrten ihre Häuptlinge und Könige, indem sie sie zusammen mit einem fahrtüchtigen Schiff bestatteten. In der Region Østfold im Südosten Norwegens haben Archäologen jetzt ein solches Schiffsgrab entdeckt.

Messungen mit einem mobilen Bodenradar zeigten den Wissenschaftlern knapp 50 Zentimeter unter der Bodenoberfläche die markanten, spitzovalen Umrisse eines Wikingerschiffs. Der vormals darüber liegende Hügel ist durch Pflügen längst abgetragen, Teile des zwanzig Meter langen Schiffs dürften aber nach Ansicht der Forscher noch relativ intakt sein. "Wir sind sicher, dass hier ein Schiff bestattet ist", sagt Morten Hanisch, Landeskonservator von Østfold.

Die Radardaten deuten darauf hin, dass der Kiel und der untere Teil des Schiffs bestens konserviert sind. Genau das macht die Entdeckung für die Wissenschaftler so einzigartig. "Dieser Befund ist ausgesprochen aufregend, da wir bisher nur drei gut erhaltene Wikingerschiffe in Norwegen kennen, alle vor über 100 Jahren ausgegraben", sagt Knut Paasche vom norwegischen Institut für Kulturgüterforschung (NIKU). Im Unterschied zu damals habe man jetzt aber die Chance, das Schiff mit modernster Archäologie zu erforschen.

Das verspricht neue Erkenntnisse über die Bestattungssitten der Wikinger. Für hochrangige Mitglieder ihrer Gesellschaft seien fahrtüchtige Schiffe zentraler Bestandteil des Begräbnisses gewesen, sagt der Archäologe Wolfgang Neubauer, der die Radarmessungen in Norwegen leitet. Das Alter des Schiffs sei zwar bislang noch nicht genau festgestellt worden, aufgrund vergleichbarer Funde schätzt er aber, dass das Grab zwischen dem siebten und dem neunten Jahrhundert angelegt wurde, also in der jüngeren Eisenzeit.

Neben dem Schiffsgrab offenbarte das Bodenradar noch mindestens sieben weitere Grabhügel und fünf Langhäuser in der Umgebung. Und weitere Untersuchungen des Gebiets sind geplant. Denn nach Ansicht von Neubauer ähnelt die Situation auffällig der Fundstelle von Borre in der Region Vestfold auf der gegenüberliegenden Seite des Oslo-Fjords.

Borre ist bereits seit 1852 bekannt und gilt mit neun Großhügeln und mindestens 26 kleinen als eine der größten Ansammlungen monumentaler Grabhügel der Wikingerzeit in Skandinavien. Erst im Jahr 2013 aber hatten Forschungen Neubauers dazu beigetragen, den Ort als wikingerzeitlichen Häuptlingssitz zu identifizieren.

Archäologie und Menschheitsgeschichte Römer fürchteten untote Kinder

Archäologie

Römer fürchteten untote Kinder

In Umbrien haben Archäologen ein "Vampirgrab" entdeckt. Ein Talisman sollte das darin bestattete Kind davon abhalten, wieder zum Leben zu erwachen.   Von Christoph von Eichhorn