Serie: Mensch und Landschaft:Leben in Stein gehauen

Lesezeit: 5 min

Serie: Mensch und Landschaft: wikimedia Bild: Solnhofener Plattenkalk - Tektonik

wikimedia Bild: Solnhofener Plattenkalk - Tektonik

(Foto: Guido Radig/CC BY-SA 4.0)

Weltbekannt ist der Plattenkalk aus dem Altmühltal. Die Steinbrüche dort sind sie mehr als nur von Menschenhand geschaffene Wunden: Zwischen Schutt und Schlamm verstecken sich paläontologische Schätze und seltene Tierarten. Doch: Wie lange noch?

Von Marlene Knobloch

Manchmal knüpft das Schicksal merkwürdige Bande. Da sind kräftige, bärtige Steinbrecher, die hämmern und meißeln, Steine klopfen und mittags Schweinebraten mit Bier runterspülen. Und da sind zarte Schmetterlinge mit blütenweißen Flügeln und leuchtend roten Tupfen, die zwischen kargen Hängen flattern. Ausgerechnet diese zwei unterschiedlichen Wesen hängen zusammen. Denn Gabelstaplerfahrern, Hackstockmeistern und Steinmetzen verdanken der Apollofalter und andere Tiere ihr Überleben. Hier, in den trockenen Steinbrüchen im Altmühltal zwischen Solnhofen und Mörnsheim, der "Welt in Stein", wie es auf Ortsschildern steht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB