bedeckt München 11°
vgwortpixel

Psychologie:Mir doch egal

BESTPIX: Virgin Mobile Smiling Mind Launch

Einatmen, ausatmen und zu sich selbst finden - dann klappt es auch mit der Power-Überholspur-Strategie im Beruf.

(Foto: Brendon Thorne/Virgin Mobile/Getty Images)

Achtsamkeit gilt als sanfte Möglichkeit, den Widrigkeiten des Alltags zu trotzen. Doch die Meditations-Technik kann auch moralische Hemmschwellen senken und das Gewissen kaltstellen.

Angenommen, ein Scharfschütze nimmt einen ins Visier, und es erscheint ein übernatürliches Wesen, das eine allerletzte Entscheidung gewährt. "So sage denn", spricht also diese Fee oder dieser Geist, "soll hinter dem Zielfernrohr ein Schütze stehen, der regelmäßig Achtsamkeitsübungen praktiziert, oder ist das egal?" Abgesehen von dem grundsätzlich absurden Szenario ist die Frage weniger bekloppt, als sie im ersten Moment klingt. Zum einen haben Armeen tatsächlich Achtsamkeitsübungen entdeckt und in die Ausbildung ihrer Truppen integriert. Zum anderen ist bekannt, dass diese Übungen helfen, Emotionen zu regulieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Digital-Fotografie
Überzuckerte Version der Wirklichkeit
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Journalismus
Die Stimme des alten Europa
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"