Wie wollen wir künftig wohnen?:Raus aufs Land

Grüne Idylle und Bio-Gemüse: Schrebergärten sind wieder in Mode

Ruhe, frische Luft und eine schöne Aussicht: Was in den Städten knapper Luxus ist, ist im ländlichen Raum möglich. Die Politik sollte dabei unterstützen.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Alle ziehen in die Stadt, die Folgen sind Wohnungsnot, schlechte Luft und Stress. Höchste Zeit also, über Alternativen nachzudenken. Denn es gibt sie.

Von Gerhard Matzig

Es gibt in Zeiten der Megatrends und in einer Ära der Verstädterung, besser bekannt als "urban millennium" (abgeleitet von "urbs", dem lateinischen Begriff für Stadt), nichts, was es nicht auch in einer urbanen Variante gibt. So wird etwa die Damensocke "Urban Cashmere" beworben. Der Herr trägt die Boxershorts "Body Style Urban", die auch in der Variante "Urban Camo" erhältlich sind. Mit Camouflage-Muster. Es handelt sich um halbmilitante Tarn-Unterhosen, die mit dem Bike "für den urbanen Dschungel" harmonieren. Muss man noch erwähnen, dass das Auto "Urban EV" heißt (Honda) und das BMW-Motorrad "Urban G/S"?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie Biontech die Impfquote in Afrika erhöhen will
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Facebook Files
Innenansicht eines Weltkonzerns
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB