bedeckt München 27°

Wie wollen wir künftig wohnen?:Raus aufs Land

Grüne Idylle und Bio-Gemüse: Schrebergärten sind wieder in Mode

Ruhe, frische Luft und eine schöne Aussicht: Was in den Städten knapper Luxus ist, ist im ländlichen Raum möglich. Die Politik sollte dabei unterstützen.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Alle ziehen in die Stadt, die Folgen sind Wohnungsnot, schlechte Luft und Stress. Höchste Zeit also, über Alternativen nachzudenken. Denn es gibt sie.

Es gibt in Zeiten der Megatrends und in einer Ära der Verstädterung, besser bekannt als "urban millennium" (abgeleitet von "urbs", dem lateinischen Begriff für Stadt), nichts, was es nicht auch in einer urbanen Variante gibt. So wird etwa die Damensocke "Urban Cashmere" beworben. Der Herr trägt die Boxershorts "Body Style Urban", die auch in der Variante "Urban Camo" erhältlich sind. Mit Camouflage-Muster. Es handelt sich um halbmilitante Tarn-Unterhosen, die mit dem Bike "für den urbanen Dschungel" harmonieren. Muss man noch erwähnen, dass das Auto "Urban EV" heißt (Honda) und das BMW-Motorrad "Urban G/S"?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brandenburg
Janz weit draußen
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Essay
Generation Akku leer