bedeckt München 29°

Bilanzskandal:Was Wirecard-Anleger jetzt wissen sollten 

wirecard Logo, Firmenemblem,Schriftzug ,Gebaeude, Fassade,Sitz in Aschheim Dornach WIRECARD AG *** wirecard logo, compan

Das Unternehmen Wirecard war zuletzt häufig in den Schlagzeilen - positiv wie negativ.

(Foto: Sven Simon/Imago)

Der Konzern meldet als erstes Dax-Mitglied überhaupt Insolvenz an. Die Aktie rauscht in den Keller. Was das für Aktionäre, Kunden und Partner bedeutet - und was nun wichtig wird.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard ist am Ende. Am Donnerstag vor einer Woche verkündete der Konzern zunächst, dass er 1,9 Milliarden Euro vermisst. Die Aktie stürzte ab, Konzernchef Markus Braun und Vorstand Jan Marsalek verloren ihre Jobs. Die Staatsanwaltschaft erwirkte Haftbefehle gegen die beiden. Nun kam - früher als erwartet - das vorläufige Aus: Wirecard ist zahlungsunfähig. Für Anleger und Kreditgeber ist das eine Katastrophe. Kunden der Wirecard Bank können hingegen beruhigt sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jubel & Krawall
Sophie Passmann im Interview
"Ich teile ja auch ordentlich aus"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Serie "Arbeiten nach Corona"
Endlich Hausmann
Neue Staatliche Ballettschule
Tanzausbildung
Eine Kultur der Angst
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite