bedeckt München

Vorsorge:Zehn Tipps, wie man richtig spart

Wirtschaft Schweinchen; Mauritius; bearbeitet von Stefan Dimitrov

Auch aus kleinen Beträgen können große Summen werden - wenn man früh anfängt.

(Foto: Mauritius)

Viele reden darüber, wenige handeln: Menschen neigen zur Aufschieberitis, auch beim Geldanlegen, etwa fürs Alter. Doch der innere Schweinehund lässt sich überlisten.

Von Thomas Öchsner

Menschen sind nicht selten verdammt unvernünftige Wesen. Sie stopfen Süßigkeiten in sich rein, obwohl sie wissen, dass sie dann noch mehr Fettpölsterchen bekommen. Sie kaufen sich einen Thermomix für 1000 Euro und lassen ihn nach einmaligem Benutzen im Schrank verstauben. Sie treiben keinen Sport, obwohl ihnen das eigentlich guttäte. Oft irrational verhält sich der Mensch auch, wenn es ums Geld geht. Die meisten wissen, dass die Rente allein nicht reicht für einen finanziell sorgenlosen Ruhestand, trotzdem können sie sich nicht aufraffen, mehr fürs Alter vorzusorgen. "Unser Gehirn ist nicht dafür gemacht, mit Geld umzugehen", sagt der US-Verhaltensökonom Dan Ariely. Im wahren Leben, schreibt der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Richard Thaler, "sind Menschen eben keine rationalen Egoisten", die nach dem Modell des Homo oeconomicus wie ein Mr. Spock der Kapitalanlage das Beste für sich tun. Wie aber kann man sich zum Beispiel dazu bringen, jeden Monat Geld auf die hohe Kante zu legen, selbst wenn es nur ein paar Euro sind? Wie lässt sich der innere Schweinehund überwinden? Zehn Punkte, um mit dem Sparen in die Gänge zu kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfung
Wem nützt es, wenn der Geimpfte zu Hause bleiben muss?
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Die Linke in NRW: Politikerin Sarah Wagenknecht
Sahra Wagenknecht
Wer ist hier bitte links?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite