Süddeutsche Zeitung

Verkehr - Hamburg:Ferienbeginn: Reisewelle am Flughafen und auf Autobahnen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Zum Ferienbeginn in Hamburg erwartet Deutschlands fünftgrößter Flughafen einen Ansturm von Reisenden. Der bislang verkehrsreichste Tag des Jahres werde der Freitag mit fast 100 Starts und 100 Landungen sein, teilte der Airport mit. Im Sommer würden voraussichtlich 25.000 bis 30.000 Menschen pro Tag in Hamburg abfliegen oder landen. Die Anzahl der Flugbewegungen werde 60 bis 70 Prozent des Vor-Corona-Jahres 2019 erreichen.

50 Airlines bieten ab Hamburg zurzeit Direktflüge zu 105 Zielen an. 2019 waren es noch 130 Direktziele gewesen, die von 70 Fluggesellschaften angeflogen wurden. Top-Destination mit rund 60 Flügen pro Woche ist nach wie vor Mallorca, vor Antalya (46 Flüge) und - mit deutlichem Abstand - Barcelona (16) und Heraklion auf Kreta (15).

Um die Abfertigung in Corona-Zeiten zu beschleunigen, können Passagiere schon am Vorabend ihrer Reise einchecken. Wer einen Corona-Test benötigt, kann diesen am Flughafen machen. Beim schnellsten Profi-PCR-Test liege das Ergebnis schon nach anderthalb Stunden vor, hieß es.

Auch auf den Autobahnen in Richtung Ostsee dürfte am Wochenende wieder einiges los sein. Der ADAC prognostiziert viel Verkehr und reichlich Staus. Nach Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern beginnen nun auch in Berlin und Brandenburg die Ferien. Baustellen auf der A7 in Hamburg sowie auf der A1 zwischen Pansdorf und Neustadt in Holstein gelten als besonders stauträchtig.

Die Deutsche Bahn rechnet ebenfalls mit mehr Passagieren in der Sommerzeit. Für Juli, August und September hat das Unternehmen Urlaubszüge an die Küsten und in die Berge angekündigt.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-121764/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210624-99-121764
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal