Paketdiebstähle in Los Angeles:Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden

Lesezeit: 5 min

Paketdiebstähle in Los Angeles: Der Betrachter ist fassungslos: Überall liegen aufgerissene Pakete, geklaut aus den Zügen, die hier langfahren, geplündert und weggeworfen.

Der Betrachter ist fassungslos: Überall liegen aufgerissene Pakete, geklaut aus den Zügen, die hier langfahren, geplündert und weggeworfen.

(Foto: Gene Blevins/Reuters)

Im Zentrum von Los Angeles entstehen Bilder, die an einen Katastrophenfilm erinnern. Sie sind Symbol für den Zustand des Landes - und womöglich des Kapitalismus.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Manche Dinge glaubt man ja erst, wenn man sie mit eigenen Augen sieht; und dann traut man diesen Augen nicht mehr, weil das, was man da sieht, so ungeheuerlich, so unvorstellbar ist, dass einem das Gehirn mitteilt: Nein, so was kann, so was darf nicht sein! Man steht auf dieser Brücke im Zentrum von Los Angeles, darunter Gleise für Güterzüge, und da liegen sie: Zehntausende Pakete, geklaut aus den Zügen, die hier langfahren, geplündert und weggeworfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Globalisierte Arbeitswelt
"In Deutschland kann man auch mit jemandem arbeiten, den man nicht mag"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB