Weltwirtschaft:"Wir brauchen einen Marshallplan für die Ukraine"

Lesezeit: 5 min

Weltwirtschaft: Børge Brende, 56, studierte Wirtschaftswissenschaften, ging früh in die Politik und war von 2013 bis 2017 Außenminister von Norwegen. Seit 2017 ist er Präsident des Weltwirtschaftsforums.

Børge Brende, 56, studierte Wirtschaftswissenschaften, ging früh in die Politik und war von 2013 bis 2017 Außenminister von Norwegen. Seit 2017 ist er Präsident des Weltwirtschaftsforums.

(Foto: Fabrice Coffrini/AFP)

Børge Brende ist Präsident des Weltwirtschaftsforums. Er erklärt, warum die Veranstaltung gerade in diesen Zeiten sein muss, und will eine internationale Hilfsaktion für die Ukraine organisieren.

Interview von Caspar Busse

Børge Brende, 56, leitet seit 2017 das Weltwirtschaftsforum mit Hauptsitz in Genf. Der einstige Außenminister Norwegens hat sehr gute internationale Kontakte. In dieser Woche findet zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder das Jahrestreffen des internationalen Weltwirtschaftsforums in Davos statt, diesmal im Mai statt im Januar - und unter besonderen Vorzeichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB