Tracy Chou:Die Frau, die das Internet entgiften will

Lesezeit: 5 min

Tracy Chou

Tracy Chou sagt über sich, ihr Antrieb sei nicht, wie bei anderen Start-up-Gründern, Leidenschaft. Sondern Verzweiflung.

(Foto: privat)

Tracy Chou hat im Silicon Valley viel bewegt - und dafür auch viel Hass abbekommen. Deshalb versucht sie jetzt mit ihrem Startup, Beleidigungen aus dem Internet zu filtern.

Von Philipp Bovermann

Es dauerte nur Augenblicke, bis die Meute losschlug. Tracy Chou hatte ein "Ask Me Anything" auf der digitalen Plattform Reddit gestartet, ein Live-Interview mit dem gesamten Internet also. Die Resonanz war immens, und das war in diesem Fall nicht gut, denn der hässliche Teil des Internets kennt ihren Namen. Chou versuchte, die Fragen zu beantworten, die ihr gestellt wurden, sprach über die Themen, die sie beschäftigen: über Filterblasen und Polarisierung, Diversität und Inklusion, künstliche Intelligenz, Aktivismus, rassistische Vorurteile - aber ihre Beiträge wurden tausendfach als minderwertig markiert und rutschten gemäß den Mechaniken von Reddit auf der Seite nach unten, wurden damit quasi unsichtbar, während sich ihr Bildschirm mit Hass füllte, unendlich viel Hass.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB