SZ-Wirtschaftsgipfel:Einigkeit und Recht und Faxgeräte

SZ-Wirtschaftsgipfel: undefined
(Foto: Collage: Esther Driehaus, Fotos: Imago)

Deutschland sollte eigentlich fähig sein, seine Bewohner an das 21. Jahrhundert anzuschließen. Wären da nicht der Perfektionismus der Ingenieure, die Furcht der Bildungsbürger und geplatzte Glasfaserträume aus der Ära Helmut Schmidt.

Essay von Jannis Brühl, Berlin

Das Internet ist immer noch schlecht, obwohl Helmut Schmidts Team einen Plan hatte. 1981 beschloss sein Kabinett, die "Deutsche Bundespost" solle zügig ein "Breitbandglasfasernetz" aufbauen. Glasfaser war damals eine futuristische Technologie - Datenübertragung durch Licht! Deutschland war, so schien es, auf dem Weg in die Zukunft.

Zur SZ-Startseite
Susanne Klatten

SZ PlusInterview mit Susanne Klatten
:"Man muss sich eine gewisse Nüchternheit bewahren"

Die BMW-Erbin und reichste Frau Deutschlands erzählt im Interview, wie sie ihr Geld anlegt. Sie bekennt, wo sie selbst mal gescheitert ist. Und sie beklagt Berührungsängste zwischen Politik und Wirtschaft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: