Stralsund:Stralsund: Eingeschränkte Dienstleistungen nach Cyberangriff

Die beleuchtete Tastatur eines Laptops spiegelt sich im Bildschirm. (Foto: Silas Stein/dpa/Illustration)

Auch bei der Verwaltung der Stadt Stralsund kommt es nach dem Cyberangriff auf einen IT-Dienstleister zu Einschränkungen. Betroffen seien etwa die...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Stralsund (dpa/mv) - Auch bei der Verwaltung der Stadt Stralsund kommt es nach dem Cyberangriff auf einen IT-Dienstleister zu Einschränkungen. Betroffen seien etwa die Wohngeldstelle, das Standesamt und die Bearbeitung von Personalausweisen, sagte ein Sprecher der Stadt am Montag. Zudem war das Internet-Serviceportal „OpenR@thaus“ am Montagnachmittag komplett abgeschaltet, wie es in einer Mitteilung hieß. Der Großteil der Fachanwendungen sei nicht betroffen.

Der Kommunalservice Mecklenburg (KSM) und die Schweriner IT- und Servicegesellschaft (SIS) waren Ende vergangener Woche Ziel einer Cyberattacke. Das teilte Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) am Freitag mit. Die IT-Unternehmen sind einerseits für die Verwaltung und andererseits für die kommunalen Unternehmen in Mecklenburg zuständig. Aus diesem Grund wurde dem Oberbürgermeister zufolge die IT-Infrastruktur größtenteils stillgelegt. Neben der Landeshauptstadt ist auch der Landkreis Ludwigslust-Parchim von dem Angriff direkt betroffen. Auch die Stadt Greifswald meldete am Montag Einschränkungen bei Dienstleistungen.

© dpa-infocom, dpa:211018-99-641919/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: