Strache-Video:Das sind die Unternehmer aus dem Ibiza-Video

Heinz-Christian Strache nennt in der Villa auf Ibiza angebliche FPÖ-Unterstützer - die bestreiten jedoch vehement jegliche Spenden.

Von Thomas Fromm

5 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 5

Der damalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dessen Vertrauter Johann Gudenus haben im Gespräch mit der vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte auf Ibiza die Namen angeblicher Spender oder Spendenwilliger aus der österreichischen Wirtschaft aufgezählt, die direkt oder indirekt Geld an die FPÖ gespendet haben sollen.

Bei seinem Rücktritt am Samstag bestritt Strache dann, dass besagte Spendengelder geflossen seien. In Österreich heißt es dazu nun, man werde juristische Schritte prüfen. Immerhin: Zumindest haben alle Genannten die Aussagen Straches zu den Parteispenden klar dementiert.

Chrysler Building - Rene Benko

Quelle: Jens Kalaene/picture alliance/dpa

2 / 5

Einer von ihnen ist der in Deutschland bekannte Immobilienunternehmer René Benko, einer der reichsten europäischen Immobilieninvestoren und Mehrheitseigentümer des fusionierten Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof. Über seine Signa Holding mischt er auch in der österreichischen Medienbranche mit, seitdem seine Firma 2018 einen Anteil von 49 Prozent an der WAZ Ausland Holding GmbH von der Funke-Mediengruppe übernommen hat. Über diese hält die Funke-Gruppe jeweils rund 50 Prozent an der Krone und am Kurier. Benko ist so indirekt mit rund 24 Prozent an der Kronen Zeitung beteiligt - jenem einflussreichen Blatt, das in dem gut sechsstündigen Gespräch mit der angeblichen Oligarchen-Nichte in der Villa eine zentrale Rolle spielte. "Wenn sie die Kronen Zeitung übernimmt drei Wochen vor der Wahl und uns zum Platz eins bringt, dann können wir über alles reden", sagte Strache. Die Krone in den Händen eines russischen Oligarchen? Angesichts der Eigentumsverhältnisse in Wien eine durchaus pikante Vorstellung.

René Benko lässt Spenden "direkt oder indirekt an die FPÖ bzw. an die ÖVP" sehr schnell dementieren. Man habe "auch nicht an Vereine (...) gespendet". Der Signa-Ehrenkodex "und unsere Corporate Governance" erlaubten "grundsätzlich keine Zuwendungen an politische Parteien".

Wien 13 11 2006 Sigmund Freud Teppiche Gaston GLOCK

Quelle: imago/SKATA

3 / 5

Bei Strache klingt es an jenem Abend im Sommer 2017 allerdings ganz anders: Es gebe "ein paar sehr Vermögende, die zahlen zwischen 500 000 und eineinhalb bis zwei Millionen". Die Spender seien "Idealisten" und wollten "Steuersenkungen ... Gaston Glock als Beispiel."

Auch der 89-jährige Waffenproduzent Gaston Glock, der seine Glock-Pistolen nicht nur an das heimische Bundesheer, sondern auch erfolgreich in die USA verkauft und dem in Österreich schon seit Langem eine besondere Nähe zur FPÖ und dem verstorbenen Rechtspopulisten Jörg Haider nachgesagt wird, ließ mitteilen: Es habe "weder mit der FPÖ noch mit anderen Parteien Gespräche über Spenden oder sonstige Zahlungen" gegeben.

Überreichung Ö Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst Wien BKA 23 11 2018 Heidi GOESS HORTEN *

Quelle: imago/SKATA

4 / 5

Und dann ist da die Milliardärin Heidi Goëss-Horten, 78-jährige Witwe des deutschen Kaufhaus-Königs Helmut Horten. Sie gilt mit einem geschätzten Vermögen von fast drei Milliarden Euro als die reichste Frau Österreichs. Von sich reden macht die Mäzenin vor allem als Sammlerin teurer Kunstwerke von Picasso, Klee oder Warhol. Ihr Anwalt teilte mit, es habe keine Spenden an die FPÖ gegeben, "weder direkt noch über einen gemeinnützigen Verein". Und: "Eine diesbezügliche angebliche 'Erzählung' des Herrn Strache" sei "demnach unrichtig!".

-

Quelle: OH

5 / 5

"Novomatic zahlt alle", behauptete Heinz-Christian Strache im Ibiza-Video über den international agierenden Glücksspielkonzern aus dem niederösterreichischen Gumpoldskirchen. Der Betreiber von Spielbanken, elektronischen Casinos und Sportwettbüros reagierte umgehend. Es seien "keine Spenden an politische Parteien getätigt" worden. Dem milliardenschweren Glücksspielanbieter mit 30 000 Mitarbeitern werden in seinem Heimatland zwar enge Verbindungen in die Politik nachgesagt. Aber Spenden? Man habe "schon vor Jahren eine strenge interne Spenden- und Compliance-Richtlinie erstellt", heißt es.

Mehr Geschichten aus und zu Österreich jeden Freitag im Österreich-Newsletter. Alle Infos und kostenlose Anmeldung: sz.de/oesterreich

© SZ.de/vit
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB