bedeckt München 17°

Cum-Ex-Steuerskandal:Diener zweier Herren?

GER Berlin 20171109 Peter Gauweiler deutscher Rechtsanwalt und ehemaliger CSU Politiker in der

Dem prominenten Anwalt Peter Gauweiler wird unterstellt, er könnte im Cum-Ex-Skandal Parteiverrat begangen haben.

(Foto: Gerhard Leber/imago)

Der Anwalt Peter Gauweiler hatte einst viele Tipps für Mr. Cum-Ex, Hanno Berger, der nach einer Razzia in die Schweiz ging. Heute verteidigt Gauweiler ausgerechnet einen Bankier, dessen Institut Berger verklagt. Ist das Parteiverrat?

Von Jan Diesteldorf, Klaus Ott und Nils Wischmeyer

Es war eine illustre, kleine Runde, die sich am 21. Februar 2013 in Sachen Cum-Ex im Park-Hyatt-Hotel in Zürich traf. Sechs Leute, zwei Hauptfiguren: Hanno Berger, Steueranwalt aus Frankfurt; er war wenige Monate vorher nach einer Razzia bei ihm in die Schweiz übergesiedelt. Oder, wie die deutsche Justiz das heute sieht: geflohen. Und Peter Gauweiler, streitbarer CSU-Politiker, der damals in seiner Partei noch als Euro-Rebell gebraucht wurde. Aber aus München nach Zürich gekommen war Gauweiler als Anwalt, der Berger beistehen sollte im Kampf gegen Staatsanwälte und Steuerfahnder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ministerpräsident Laschet in Sachsen-Anhalt
Wahldemografie
In Deutschland wählt Jung gegen Alt
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB